UPMCommunication Papers
  • Wissen und Inspiration
  • Alle News
  • UPM Zwischenbericht Q3/2020: Fokus auf Unternehmensleistung und Transformationsprojekten in außergewöhnlichen Zeiten

UPM Zwischenbericht Q3/2020: Fokus auf Unternehmensleistung und Transformationsprojekten in außergewöhnlichen Zeiten

Stock Exchange Release 27.10.2020 9:45 EET

UPM-Kymmene Corporation     Stock Exchange Release (Interim Report)         27. Oktober 2020, 9:45 Uhr EET

 

UPM Zwischenbericht Q3/2020:

Fokus auf Unternehmensleistung und Transformationsprojekten in außergewöhnlichen Zeiten

 

Q3 2020 Überblick

 

  • Die Umsatzerlöse sanken um 19 % auf 2.028 Mio. Euro (2.493 Mio. Euro in Q3 2019) aufgrund geringerer Auslieferungen von grafischen Papieren sowie niedrigerer Verkaufspreise für Zellstoff und Papier.
  • Das vergleichbare EBIT betrug 215 Mio. Euro, und lag bei 10,6 % der Umsatzerlöse (342 Mio. Euro, 13,7%), was einem Rückgang von 37 % im Jahresvergleich entspricht.
  • Der operative Cashflow betrug 365 Mio. Euro (500 Mio. Euro).
  • Erfolgreiche Maßnahmen im Bereich Gesundheitsschutz und Arbeitssicherheit ermöglichten den ununterbrochenen Geschäftsbetrieb und den Fortschritt der transformativen Wachstumsprojekte.
  • Die durch COVID-19 bedingten Effekte auf die Nachfrage in den Bereichen grafische Papiere, Etikettenmaterialien sowie Spezialpapiere haben sich teilweise normalisiert – sowohl in positiver als auch in negativer Hinsicht.
  • Die Papierfabrik UPM Chapelle und die Sperrholzfabrik UPM Jyväskylä wurden geschlossen.
  • Die Schließung der Papierfabrik UPM Kaipola, Pläne zum Verkauf der Papierfabrik UPM Shotton sowie Restrukturierungen in mehreren Geschäftsbereichen und Funktionen wurden angekündigt.

 

Q1-Q3 2020 Überblick

 

  • Die Umsatzerlöse sanken um 18 % auf 6.392 Mio. Euro (7.791 Mio. Euro in Q1–Q3 2019) aufgrund geringerer Auslieferungen von grafischen Papieren sowie niedrigerer Verkaufspreise für Zellstoff und Papier.
  • Das vergleichbare EBIT betrug 697 Mio. Euro, und lag bei 10,9 % der Umsatzerlöse (1.061 Mio. Euro, 13,6 %), was einem Rückgang von 34 % im Jahresvergleich entspricht.
  • Der operative Cashflow betrug 659 Mio. Euro (1.256 Mio. Euro).
  • Die Nettoverbindlichkeiten lagen bei 89 Mio. Euro (-2 Mio. Euro).
  • Liquide Mittel und ungenutzte verbindliche Kreditlinien beliefen sich Ende September auf insgesamt 2,3 Mrd. Euro.
  • Die Maßnahmen zur Eindämmung von COVID-19 haben die Nachfrage nach grafischen Papieren erheblich beeinträchtigt, während sich die Nachfrage nach Etikettenmaterialien und Spezialpapieren während der Lockdowns gesteigert hat.
  • Das Zellstoff-Transformationsprojekt von UPM in Uruguay und das Biochemikalien-Projekt in Deutschland liegen gut im Zeitplan in Bezug auf die geplanten Inbetriebnahmen.

 

Wesentliche Kennzahlen

 

Q3/2020

Q3/2019

Q2/2020

Q1–
Q3/2020

Q1–
Q3/2019

Q1–
Q4/2019

Umsatzerlöse, Mio. EUR

2.028 

 

2.493 

 

2.077 

 

6.392 

 

7.791 

 

10.238 

 

Vergleichbares EBITDA, Mio. EUR 

331 

 

455 

 

320 

 

1.050 

 

1.409 

 

1.851 

 

% der Umsatzerlöse

16,3 

 

18,2 

 

15,4 

 

16,4 

 

18,1 

 

18,1 

 

Betriebsergebnis, Mio. EUR

117 

 

316 

 

148 

 

508 

 

1.009 

 

1.344 

 

Vergleichbares EBIT, Mio. EUR

215 

 

342 

 

203 

 

697 

 

1.061 

 

1.404 

 

% der Umsatzerlöse

10,6 

 

13,7 

 

9,8 

 

10,9 

 

13,6 

 

13,7 

 

Ergebnis vor Steuern, Mio. EUR

109 

 

319 

 

138 

 

487 

 

983 

 

1.307 

 

Vergleichbares Ergebnis vor
Steuern, Mio. EUR

207 

 

345 

 

193 

 

676 

 

1.036 

 

1.367 

 

Ergebnis im Berichtszeitraum,
Mio. EUR

83 

 

260 

 

103 

 

378 

 

810 

 

1.073 

 

Vergleichbares Ergebnis im
Berichtszeitraum, Mio. EUR

158 

 

281 

 

157 

 

546 

 

857 

 

1.119 

 

Ergebnis je Aktie (EPS), EUR

0,15 

 

0,46 

 

0,19 

 

0,70 

 

1,49 

 

1,99 

 

Vergleichbares EPS, EUR

0,29 

 

0,50 

 

0,29 

 

1,01 

 

1,58 

 

2,07 

 

Eigenkapitalrendite (ROE), %

3,5 

 

10,7 

 

4,3 

 

5,1 

 

11,0 

 

10,7 

 

Vergleichbare ROE, %

6,7 

 

11,6 

 

6,6 

 

7,4 

 

11,6 

 

11,2 

 

Verzinsung des eingesetzten Kapitals (ROCE), %

4,3 

 

12,0 

 

5,4 

 

6,2 

 

12,4 

 

12,3 

 

Vergleichbare ROCE, %

7,9 

 

12,9 

 

7,5 

 

8,5 

 

13,1 

 

12,8 

 

Operativer Cashflow, Mio. EUR

365 

 

500 

 

156 

 

659 

 

1.256 

 

1.847 

 

Operativer Cashflow je Aktie, EUR

0,69 

 

0,94 

 

0,29 

 

1,23 

 

2,35 

 

3,46 

 

Eigenkapital je Aktie zum Ende des Berichtszeitraums, EUR

17,54 

 

18,28 

 

17,50 

 

17,54 

 

18,28 

 

18,87 

 

Eingesetztes Kapital zum Ende des Berichtszeitraums, Mio. EUR

10.721 

 

11.172 

 

10.767 

 

10.721 

 

11.172 

 

11.474 

 

Verzinsliche Nettoverbindlichkeiten zum Ende des Berichtszeitraums, Mio. EUR

89 

 

-2 

 

301 

 

89 

 

-2 

 

-453 

 

Nettoverbindlichkeiten zum EBITDA (vergangene 12 Monate) 

0,06 

 

0,00 

 

0,19 

 

0,06 

 

0,00 

 

-0,24 

 

Mitarbeiter zum Ende des Berichtszeitraums

18.349 

 

19.020 

 

19.029 

 

18.349 

 

19.020 

 

18.742 

 

 

 

Jussi Pesonen, President & CEO, zum Ergebnis des 3. Quartals 2020:

 

„Im dritten Quartal konnten wir in vielen Bereichen gute Ergebnisse erzielen: Unternehmensleistung, Kostensenkungsmaßnahmen, Transformationsprojekte sowie Sicherheit und Gesundheit unserer Mitarbeiter. Wir ergreifen Maßnahmen, um unsere Wettbewerbsfähigkeit zu sichern, und unsere Geschäftsbereiche konnten unter den außergewöhnlichen Umständen infolge der COVID-19-Pandemie ein zufriedenstellendes Ergebnis erzielen. Trotz schwacher Papiermärkte und niedriger Zellstoffpreise hat sich unsere Profitabilität im Vergleich zum vorangegangenen Quartal geringfügig verbessert, unser Cashflow hat sich erholt, und unsere EBIT-Marge blieb bei über 10 %. UPM Raflatac, UPM Specialty Papers und UPM Energy haben weiterhin gute Ergebnisse erzielt. Unsere Finanzlage ist stark und versetzt uns in die einzigartige Position, unsere Transformationsprojekte entschlossen umzusetzen.

 

Im Vergleich zum 3. Quartal des Vorjahres fielen die Verkaufspreise in allen unseren Geschäftsbereichen niedriger aus, und die Lieferungen von grafischen Papieren gingen um 21 % zurück, was zu Umsatzerlösen in Höhe von 2.028 Mio. Euro führte und einen Rückgang von 464 Mio. Euro innerhalb eines Quartals bedeutet. Das vergleichbare EBIT sank um 37 % auf 215 Mio. Euro. Der operative Cashflow betrug insgesamt 365 Mio. Euro. Am Ende von Q3 waren unsere Nettoverbindlichkeiten mit 89 Mio. Euro sehr niedrig, und liquide Mittel und ungenutzte Kreditlinien beliefen sich auf insgesamt 2,3 Mrd. Euro.

 

Im Laufe des 3. Quartals hat UPM Pläne für eine bedeutende Restrukturierung und Effizienzsteigerung vorangebracht. Die Sperrholzfabrik UPM Jyväskylä in Finnland und die Papierfabrik UPM Chapelle in Frankreich wurden dauerhaft geschlossen. Im Oktober wurde die Entscheidung zur dauerhaften Schließung der Papierfabrik UPM Kaipola in Finnland getroffen und die Pläne zum Verkauf der Papierfabrik UPM Shotton in Wales wurden angekündigt. In den Geschäftsfunktionen von UPM Communication Papers, in den finnischen Zellstofffabriken, im Werk UPM Tervasaari und bei UPM Forest wurden Restrukturierungsmaßnahmen begonnen. Darüber hinaus kündigten UPM Raflatac und die globalen Funktionen von UPM im Oktober Pläne zur Effizienzsteigerung an. Es wird erwartet, dass diese Maßnahmen zusammen eine jährliche Kosteneinsparung in Höhe von circa 130 Mio. Euro ergeben werden.

 

Die umgesetzten und angekündigten Maßnahmen betreffen leider viele unserer Mitarbeiter, sie sind aber notwendig, um kurzfristig unser Ergebnis und langfristig unsere Wettbewerbsfähigkeit zu sichern. UPM ergreift zudem Maßnahmen, um die betroffenen Mitarbeiter bei der beruflichen Neuorientierung zu unterstützen.

 

Die Nachfrage bei UPM Communication Papers wurde am stärksten von den Maßnahmen im Zusammenhang mit COVID-19 beeinträchtigt. Wie erwartet hat sich die Nachfrage im 3. Quartal im Vergleich zum Lockdown im 2. Quartal teilweise wieder erholt, blieb aber weiterhin gering. Die Marktpreise sanken um 5 %. Dank der laufenden Kostensenkungsmaßnahmen und der verbesserten Effizienz konnte der Geschäftsbereich in Q3 jedoch wieder zu einem positiven EBIT zurückkehren.

 

Im Frühjahr profitierten UPM Raflatac und UPM Specialty Papers von einer außergewöhnlich guten Nachfrage in vielen Endanwendungsbereichen, insbesondere im Zusammenhang mit Konsumgütern des täglichen Bedarfs und E-Commerce. Im Laufe des 3. Quartals haben sich die Märkte etwas normalisiert, die Geschäftsbereiche konnten aber weiterhin gute Ergebnisse erzielen.

 

UPM Biorefining verzeichnete ein starkes Quartal in Bezug auf Zellstoffproduktion und -lieferungen. UPM Biofuels erreichte einen neuen Produktionsrekord. Allerdings bleiben die Zellstoffpreise auf einem sehr niedrigen Niveau, was sich auf die Profitabilität des Geschäftsbereichs auswirkt.

 

Für UPM Plywood war der Markt für Fichtensperrholz sowohl hinsichtlich der Nachfrage als auch des Preises gut. Der Markt für Birkensperrholz hingegen blieb bei einigen High-End-Produkten stark von Wettbewerb geprägt.

 

UPM Energy erzielte weiterhin gute Ergebnisse. Da sich die Situation bei Wasserkraft normalisiert und die Marktpreise verbessert haben, konnte UPM Energy die Produktion auf dem volatilen Markt erfolgreich optimieren.

 

Wir sind auf dem richtigen Weg, um langfristiges Ertragswachstum zu erzielen und nachhaltigkeitsorientierte neue Geschäftsfelder zu erschließen. Unsere Transformationsprojekte in Uruguay und Deutschland verlaufen nach Plan. Der Bau des Zellstoffwerks in Paso del los Toros macht gute Fortschritte und es wurde ein langfristiger Servicevertrag für den Schienenfrachtbetrieb unterzeichnet. Der Bau der Raffinerie für Biochemikalien in Leuna hat begonnen, und mit dem Chemiepark-Betreiber InfraLeuna wurden Infrastruktur-Pachtverträge unterzeichnet.

 

Die Arbeiten auf diesen Baustellen sowie die Produktion in allen bestehenden Werken von UPM konnten dank hoher Standards für Gesundheitsschutz und Arbeitssicherheit während der gesamten COVID-19-Pandemie ununterbrochen fortgeführt werden. Im Rahmen des UPM Biofore Share & Care-Programms halfen wir den finnischen Behörden bei der Beschaffung von 30 Millionen Gesichtsmasken. Darüber hinaus spendeten wir 500.000 Masken für Gesundheits- und Bildungseinrichtungen sowie Pflegeheime in den Ländern, in denen UPM Produktionsstätten unterhält.

 

Als eines von 41 Unternehmen weltweit wurde UPM erneut als Teilnehmer des Global Compact LEAD der Vereinten Nationen für unser starkes Engagement für verantwortungsvolle Geschäftstätigkeiten ausgezeichnet. Wir schätzen diese Anerkennung sehr, da Verantwortung das Herzstück unserer Biofore-Strategie ist. Wir haben das 1,5 °C-Klimaziel der Vereinten Nationen unterzeichnet und uns dazu verpflichtet, Emissionen zu senken, klimafreundliche Forstwirtschaft zu betreiben und innovative Produkte zu entwickeln, die fossile Materialien ersetzen und zur Abmilderung des Klimawandels beitragen.

 

Die Wertschöpfung von UPM basiert darauf, nachhaltige Produkte und Lösungen für Verbraucher sowie Unternehmen zu bieten und dabei einen starken Schwerpunkt auf das Unternehmensergebnis zu legen. Unabhängig von Umständen liefert unsere Biofore-Strategie Ergebnisse und ermöglicht das Wachstum nachhaltiger Geschäftsfelder für eine Zukunft ohne fossile Rohstoffe.“

 

Ausblick für 2020

 

Die COVID-19 Pandemie, die damit verbundenen Maßnahmen zur Eindämmung und der wirtschaftliche Abschwung führen weiterhin zu einer hohen Unsicherheit für H2 2020.

 

Die durch COVID-19 bedingten Lockdowns hatten erhebliche negative Auswirkungen auf die Nachfrage nach grafischen Papieren. Die Lockdowns haben gleichzeitig die starke Nachfrage nach selbstklebenden Etiketten und Spezialpapieren in H1 2020 unterstützt. In Q3 2020 haben sich diese Effekte auf die Nachfrage teilweise normalisiert, sowohl positiv als auch negativ. Die Entwicklung ist jedoch ungewiss und wird wahrscheinlich schrittweise verlaufen, abhängig von der Pandemie, den damit verbundenen Lockdowns und Veränderungen des Verbraucherverhaltens. 

 

Die Nachfrage nach den meisten UPM Produkten wird von der allgemeinen wirtschaftlichen Aktivität beeinflusst und hängt daher auch von der Art und Weise sowie der Geschwindigkeit einer wirtschaftlichen Erholung ab.

 

In Q4 wird es deutlich mehr Instandhaltungsaktivitäten geben als in den vorangegangenen Quartalen des Jahres 2020, da zwei Wartungsstillstände in den Zellstofffabriken von Q2 2020 auf Q4 2020 verschoben wurden.

 

UPM wird weiterhin Maßnahmen zur Reduzierung der fixen und variablen Kosten ergreifen.

 

Es wird erwartet, dass das vergleichbare EBIT im Jahr 2020 deutlich geringer sein wird als 2019.

 

 

Einladung zum UPM Webcast und zur Pressekonferenz zum Finanzbericht Halbjahr 2020

 

Ein Webcast und Conference Call in englischer Sprache für Analysten und Investoren beginnt um 13:15 Uhr EET. Die UPM Ergebnisse werden von Jussi Pesonen, President & CEO, und Tapio Korpeinen, CFO, vorgestellt. Alle Teilnehmer können den Webcast online auf www.upm.com oder über diesen Link verfolgen. Teilnehmer, die eine Frage stellen möchten, müssen am Conference Call teilnehmen, indem sie eine Nummer aus der untenstehenden Liste wählen:

 

Abruftitel der Telefonkonferenz: UPM Interim Report for January – September 2020

 

Internationale Telefonnummern:

 

AU: +61 284 058 549
AT: +43 192 879 07
BE: +32 240 358 14
CH: +41 225 809 034
DE: +49 691 380 34 30

DK: +45 354 455 77
ES: +34 935 472 900
FI: +358 981 710 310
FR: +33 170 750 711
HK: +852 306 002 25
IN: +91 227 127 96 10

IRL: +353 14311252

IT: +39 023 601 38 21

JP: +81 344 556 492
NL: +31 207 095 189
NO: +47 235 002 43
SE: +46 856 642 651
SG: +65 642 983 49
UK: +44 333 300 08 04
US: +1 85 585 706 86

 

PIN: 34661817#

 

Wir empfehlen den Teilnehmern sich 5-10 Minuten vor Beginn einzuwählen, um einen pünktlichen Beginn des Webcast zu ermöglichen. Der Webcast ist nach der Konferenz 12 Monate unter www.upm.com verfügbar.

 

Später am Nachmittag, um 14.30 Uhr EET, stellt CEO Jussi Pesonen die Ergebnisse in einer Pressekonferenz in finnischer Sprache im UPM Group Head Office (The Biofore House) in Helsinki, Alvar Aallon katu 1, vor. Aufgrund der COVID-19 Pandemie ist die Teilnahme an der Veranstaltung im Biofore House auf Medienvertreter beschränkt. Andere Interessenten können online an der Pressekonferenz teilnehmen. Um sich für die Teilnahme am Online-Event zu registrieren, klicken Sie bitte auf diesen Link. Nur registrierte Teilnehmer erhalten den eigentlichen Link zur Pressekonferenz.

 

 

**

 

Es ist zu beachten, dass bestimmte in diesem Dokument enthaltene Aussagen, die keine historischen Fakten sind, Einschätzungen zukünftiger Entwicklungen sind. Dazu zählen insbesondere Aussagen hinsichtlich des erwarteten Wachstums und der erwarteten Entwicklung von Märkten, Wachstums- und Rentabilitätserwartungen sowie Aussagen, in denen die Wörter „glauben“, „erwarten“, „damit rechnen“, „dürften“ oder ähnliche Ausdrücke vorkommen. Da diese Aussagen auf derzeitigen Planungen, Schätzungen und Prognosen beruhen, enthalten sie Risiken und Unsicherheiten, so dass die tatsächlichen Ergebnisse erheblich von den in solchen Einschätzungen zur zukünftigen Entwicklung geäußerten Erwartungen abweichen können. Faktoren, die solche Abweichungen verursachen können, sind unter anderem: (1) betriebliche Faktoren, wie z. B. dauerhafter Erfolg der Fertigungsaktivitäten und dadurch bedingter Effektivitätsvorteil, einschließlich der Verfügbarkeit von und Kosten für Produktionsgüter(n), der fortgesetzte Erfolg der Produktentwicklung, Akzeptanz neuer Produkte und Dienstleistungen durch bestimmte Kunden des Konzerns, Erfolg derzeitiger und künftiger Kooperationsvereinbarungen, Änderungen der Geschäftsstrategie und der Entwicklungspläne bzw. -ziele, Veränderungen des von Patenten und anderen Rechten zum Schutz geistigen Eigentums des Konzerns gewährten Schutzes und der Verfügbarkeit von Kapital zu annehmbaren Bedingungen; (2) Branchenbedingungen, wie z. B. die Intensität der Produktnachfrage und des Wettbewerbs, derzeitige und künftige Preise für die Produkte des Konzerns auf den Weltmärkten und Preisdruck, die finanzielle Lage der Kunden und Konkurrenten des Unternehmens, die mögliche Einführung neuer Konkurrenzprodukte und -technologien durch Mitbewerber; und (3) allgemeine wirtschaftliche Einflüsse, wie beispielsweise das Wirtschaftswachstum in den für den Konzern wichtigsten Märkten oder Währungs- und Zinsschwankungen. Die wichtigsten Sensitivitätsfaktoren und die Kostenstruktur des Konzerns werden auf den Seiten 160-161 des Geschäftsberichts 2019 dargestellt. Risiken und Chancen werden auf den Seiten 28-29 und Risikomanagement wird auf den Seiten 189-195 des Berichts beschrieben.

 

 

**

 

 

UPM-Kymmene Corporation

Pirkko Harrela

Executive Vice President, Stakeholder Relations

 

UPM, Media Relations

Montag - Freitag 9:00-16:00 Uhr EET

Tel. +358 40 588 3284

media@upm.com

 

UPM

Wir liefern erneuerbare und verantwortungsvolle Lösungen sowie Innovationen für eine Zukunft ohne fossile Rohstoffe. Unser Konzern besteht aus sechs Geschäftsbereichen: UPM Biorefining, UPM Energy, UPM Raflatac, UPM Specialty Papers, UPM Communication Papers und UPM Plywood. Als Branchenführer im Bereich Nachhaltigkeit schließen wir uns dem 1,5 Grad-Ziel der Vereinten Nationen an, um durch wissenschaftlich fundierte Maßnahmen den Klimawandel abzumildern. Wir beschäftigen weltweit etwa 18.700 Mitarbeiter und unsere Umsatzerlöse liegen bei etwa 10,2 Mrd. Euro pro Jahr. Die Aktien von UPM werden an der Wertpapierbörse Nasdaq Helsinki Ltd notiert. UPM Biofore – Beyond fossils. www.upm.de

 

Folgen Sie UPM auf Twitter | LinkedIn | Facebook | YouTube | Instagram | #UPM #biofore #beyondfossils

 

 

 

***

Dies ist eine inoffizielle Übersetzung der ursprünglichen in englischer Sprache abgefassten Mitteilung.