Maschinen- und Anlagenführer/in ​(Papierverabeitung/Ausrüstung)

Tätigkeitsspektrum/Einsatzbereiche

Der Maschinen- und Anlagenführer ist für das Einrichten, Umrüsten und Bedienen von Ausrüstungsmaschinen (Querschneider, Einriesmaschinen, Planschneider, etc.) zuständig. Ferner werden von ihm Arbeitsabläufe optimal vorbereitet und die Maschinen hinsichtlich bestimmter Funktionen überprüft und in Betrieb genommen. Vorbeugende Wartungs- und Inspektionsarbeiten sowie kleinere Reparaturen werden ebenfalls fachgerecht von ihm ausgeführt. Zudem überwacht und steuert er den Materialfluss. Auch die Anwendung und Durchführung qualitätssichernder Maßnahmen fallen in seinen Verantwortungsbereich. Somit kann er einen optimalen Lauf der Fertigungsanlagen in der Ausrüstung gewährleisten. 

Voraussetzungen

  • technisches Verständnis und Spaß an der Arbeit mit technischen Geräten
  • Teamgeist
  • Verantwortungsbewusstsein
  • Denken in zusammenhängenden Prozessen
  • Sorgfältiges und genaues Arbeiten

Ausbildung

Die Ausbildung dauert insgesamt zwei Jahre. Der Berufsschulunterricht findet jährlich in Blockphasen im Papierzentrum Gernsbach (Schwarzwald) statt. Während der praktischen Ausbildung durchlaufen die Auszubildenden neben den Abteilungen der Produktion, Ausrüstung und Labor auch angrenzende Bereiche, wie z. B. Mechanik, Mess-, Steuer- und Regeltechnik.

Perspektiven/Entwicklungsmöglichkeiten

Nach erfolgreichem Abschluss werden Maschinen- und Anlagenführer hauptsächlich in der Ausrüstung eingesetzt. Um neuen Verfahren und wachsenden Anforderungen gerecht zu werden, ist Weiterbildung äußerst wichtig. Diese wird durch interne Lehrgänge und Seminare ermöglicht.