UPMCommunication Papers
  • Wissen und Inspiration
  • Alle News
  • UPM Finanzbericht Halbjahr 2022: UPM erzielt Rekorderträge in Q2. Erfolgreiches Margen-Management in außergewöhnlichem Marktumfeld

UPM Finanzbericht Halbjahr 2022: UPM erzielt Rekorderträge in Q2. Erfolgreiches Margen-Management in außergewöhnlichem Marktumfeld

Börsenmitteilung 21.7.2022 9:30 EEST

UPM-Kymmene Corporation | Stock Exchange Release (Half-Year Financial Report) | 21. Juli 2022, 9:30 EEST

UPM Finanzbericht Halbjahr 2022:

UPM erzielt Rekorderträge in Q2. Erfolgreiches Margen-Management in außergewöhnlichem Marktumfeld


Q2 2022 Überblick

  • Die Umsatzerlöse stiegen um 7 % auf 2.562 Mio. Euro (2.384 Mio. Euro in Q2 2021)
  • Das vergleichbare EBIT stieg um 26 % auf 387 Mio. Euro und lag bei 15,1 % der Umsatzerlöse (307 Mio. Euro, 12,9 %)
  • Der operative Cashflow betrug -879 Mio. Euro (308 Mio. Euro), beeinflusst durch Cashflows der Energy Hedges. Der sonstige operative Cashflow entsprach weitgehend den Erwartungen
  • Der Anstieg der Energy Futures war beispiellos, ebenso wie die damit verbundenen kurzfristigen Auswirkungen auf den Cashflow aus Energieabsicherungsgeschäften. Dies ist ein starker Indikator für das Ertragspotenzial von UPM Energy
  • Die Verkaufspreise stiegen in allen Geschäftsbereichen, wodurch die Auswirkungen der gestiegenen variablen Kosten mehr als ausgeglichen werden konnten
  • Liquide Mittel und ungenutzte verbindliche Kreditlinien beliefen sich Ende des zweiten Quartals 2022 auf insgesamt 1,5 Mrd. Euro
  • Die transformativen Wachstumsprojekte in Uruguay und Deutschland schreiten gut voran
  • Im Mai kündigte UPM die Übernahme der AMC AG in Deutschland an, um das Wachstum von UPM Raflatac zu beschleunigen und das Produktangebot des Geschäftsbereichs zu erweitern
  • Im Juni gab UPM den Verkauf seines Standorts Steyrermühl in Österreich bekannt. Hiermit sichern wir unsere Wettbewerbsfähigkeit und passen unsere Zeitungsdruckpapierproduktion an die langfristige Marktnachfrage an

H1 2022 Überblick

  • Die Umsatzerlöse stiegen um 10 % auf 5.069 Mio. Euro (4.618 Mio. Euro in H1 2021)
  • Das vergleichbare EBIT stieg um 13 % auf 664 Mio. Euro (586 Mio. Euro) und lag bei 13,1 % (12,7 %) der Umsatzerlöse
  • Der operative Cashflow betrug -867 Mio. Euro (526 Mio. Euro), beeinflusst durch Cashflows der Energy Hedges in höchst außergewöhnlichen Energiemärkten
  • Die Nettoverbindlichkeiten stiegen auf 2.688 Mio. Euro (750 Mio. Euro) und das Verhältnis der Nettoverbindlichkeiten zum EBITDA betrug 1,42 (0,49). Ein erheblicher Teil des Anstiegs der Nettoverschuldung ist temporär und auf die Cashflow-Auswirkungen von Energie-Absicherungsgeschäften und künftiger Energieerzeugung zurückzuführen
  • UPM hat sich entschieden seine Lieferungen nach Russland, den Holzeinkauf in Russland und den Betrieb in der Sperrholzfabrik UPM Chudovo einzustellen.
  • Der Streik in Finnland beeinträchtigte Produktion und Liefermengen, insbesondere im Geschäft mit Zellstoff, Papier und Biokraftstoffen. Für das Jahresergebnis sind die Auswirkungen des Streiks nicht wesentlich
  • Im April haben UPM und die Papierarbeitergewerkschaft erstmalig geschäftsspezifische Tarifverträge abgeschlossen und der Streik in den UPM Werken in Finnland wurde beendet

Wesentliche Kennzahlen

 

Q2/2022

Q2/2021

Q1/2022

Q1–Q2/2022

Q1–Q2/2021

Q1–Q4/2021

Umsatzerlöse, Mio. EUR

2.562

2.384

2.507

5.069

4.618

9.814

Vergleichbares EBITDA, Mio. EUR

506

426

377

883

816

1.821

% der Umsatzerlöse

19,7

17,9

15,0

17,4

17,7

18,6

Betriebsergebnis, Mio. EUR

335

304

183

518

583

1.562

Vergleichbares EBIT, Mio. EUR

387

307

277

664

586

1.471

% der Umsatzerlöse

15,1

12,9

11,0

13,1

12,7

15,0

Ergebnis vor Steuern, Mio. EUR

361

298

179

540

570

1.548

Vergleichbares Ergebnis vor Steuern,
Mio. EUR

413

301

273

686

573

1.457

Ergebnis im Berichtszeitraum, Mio. EUR

292

243

139

431

470

1.307

Vergleichbares Ergebnis im Berichtszeitraum, Mio. EUR

329

246

232

561

473

1.204

Ergebnis je Aktie (EPS), EUR

0,53

0,45

0,25

0,78

0,87

2,41

Vergleichbares EPS, EUR

0,60

0,45

0,42

1,02

0,87

2,22

Eigenkapitalrendite (ROE), %

10,5

10,3

5,0

7,7

9,8

12,7

Vergleichbares ROE, %

11,8

10,4

8,4

10,0

9,9

11,7

Verzinsung des eingesetzten Kapitals (ROCE), %

10,0

10,1

5,8

7,8

9,8

12,4

Vergleichbarer ROCE, %

11,5

10,2

8,5

9,7

9,9

11,7

Operativer Cashflow, Mio. EUR

-879

308

12

-867

526

1.250

Operativer Cashflow je Aktie, EUR

-1,65

0,58

0,02

-1,63

0,99

2,34

Eigenkapital je Aktie zum Ende des Berichtszeitraums, EUR

20,57

17,62

20,11

20,57

17,62

20,34

Eingesetztes Kapital zum Ende des Berichtszeitraums, Mio. EUR

15.637

12.226

13.840

15.637

12.226

13.759

Verzinsliche Nettoverbindlichkeiten zum Ende des Berichtszeitraums, Mio. EUR

2.688

750

837

2.688

750

647

Nettoverbindlichkeiten zum EBITDA (vergangene 12 Monate)

1,42

0,49

0,46

1,42

0,49

0,35

Mitarbeitende zum Ende des Berichtszeitraums

17.601

17.874

16.843

17.601

17.874

16.966

 

 

Jussi Pesonen, President & CEO, zum Ergebnis des 2. Quartals:

„UPM hat im zweiten Quartal Rekorderträge erzielt, angetrieben von einem erfolgreichen Margen-Management in einem extrem engen Marktumfeld unserer Produkte. Alle UPM-Geschäftsbereiche erwirtschafteten hohe Erträge, und das in einer Zeit hoher Volatilität und inflationär ansteigender Inputkosten sowie herausfordernder Liefer- und Logistikketten. Zudem liefen nach dem Ende des Streiks Ende April die Kundenlieferungen aus unseren finnischen Werken reibungslos an. Die Umsatzerlöse im Quartal stiegen um 7 % auf 2.562 Mio. Euro. Das vergleichbare EBIT stieg um 26 % auf 387 Mio. Euro. Unter Berücksichtigung der Tatsache, dass wir im ersten Halbjahr aufgrund des Streiks nur einen Monat lang voll produzieren konnten, war dies eine außergewöhnliche Leistung. Für das Gesamtjahr erwarten wir Rekorderträge.

Der operative Cashflow betrug -879 Mio. Euro, und unsere Nettoverschuldung lag zum Quartalsende bei 2.688 Mio. Euro. Der Cashflow wurde durch das Timing der Cashflows unserer Energie-Hedges erheblich beeinträchtigt, in einer Phase des beispiellosen Anstiegs bei den Energie Futures. Aufgrund dieser Sicherungsgeschäfte erwarten wir, dass der Cashflow in Zukunft reversieren wird, was bedeutet, dass ein erheblicher Teil des Anstiegs der Nettoverschuldung nur vorübergehend ist. Unsere Finanzsituation bleibt am Ende des 2. Quartals weiterhin stark, dank liquider Mittel und ungenutzter verbindlicher Kreditlinien in Höhe von 1,5 Mrd. Euro am Ende des 2. Quartals weiterhin stark. Im Juli haben wir unsere Liquidität mit zwei neuen Kreditlinien in Höhe von insgesamt 500 Mio. Euro weiter verbessert. Dadurch haben wir eine solide Grundlage, um laufende Investitionen in transformative Wachstumsprojekte voranzutreiben und uns in einem schwer vorhersehbaren Geschäftsumfeld gut zu behaupten.

Die Fundamentaldaten der Märkte unseres Geschäftsbereichs UPM Fibres waren im 2. Quartal stark, sowohl für Zellstoff als auch für Schnittholz. Nach Unterzeichnung der geschäftsspezifischen Tarifverträge im April und zwei längeren wartungsbedingten Stillständen startete die Produktion in den finnischen Zellstofffabriken gut.

UPM Communication Papers verzeichnete ein starkes Quartal. Die Nachfrage nach grafischen Papieren war gut und Preiserhöhungen konnten den Anstieg der Inputkosten, insbesondere der extremen Energiekosten, mehr als ausgleichen. Im Laufe des Quartals kündigten wir den Verkauf von UPM Steyrermühl in Österreich an. Dies ist ein weiterer Schritt, die Wettbewerbsfähigkeit des Geschäftsbereichs UPM Communication Papers zu gewährleisten und die Produktion von Zeitungsdruckpapier an die langfristige Marktentwicklung anzupassen. Die Herstellung von Zeitungsdruckpapieren am Standort Steyrermühl wird Ende nächsten Jahres eingestellt.

Die Ergebnisse von UPM Specialty Papers haben sich gegenüber dem ersten Quartal verbessert. Die Nachfrage und Preise für Release Liner und Verpackungspapiere blieben gut, die asiatischen Feinpapier-Märkte wurden jedoch durch die Lockdowns in China beeinträchtigt. Die Verkaufspreise stiegen an, aber auch die Inputkosten nahmen weiter zu und die Wechselkurse entwickelten sich nicht zu unseren Gunsten.

Das Quartalsergebnis von UPM Raflatac blieb auf Rekordniveau, obwohl das Verkaufsvolumen durch die begrenzte Verfügbarkeit von Rohstoffen eingeschränkt war und der Verkauf in den russischen Märkten eingestellt wurde. Sowohl die Nachfrage nach unseren Produkten als auch das Margen-Management war trotz des von starker Kosteninflation geprägten Marktumfelds gut. UPM Raflatac kündigte die Übernahme der AMC AG in Deutschland an, um das Wachstum zu beschleunigen und das Produktangebot zu erweitern. Die erforderlichen behördlichen Genehmigungen für den Abschluss der Akquisition werden im 3. Quartal erwartet.

UPM Energy meldete starke Quartalsergebnisse. Die Energiemärkte waren sehr volatil und die Preise hoch. Dadurch konnte eine hohe Wertschöpfung unserer Wasserkraftwerke erreicht werden. Im Juni stiegen die Preise bei den Energie-Futures so stark an wie nie zuvor, was zu einem außerordentlich hohen Mittelabfluss aus unseren Energiesicherungsgeschäften in Höhe von -1.032 Mio. Euro im 2. Quartal führte. Da unsere Energiesicherungsgeschäfte nur zur Absicherung unseres bestehenden Stromerzeugungsportfolios dienen, wird dieser Mittelabfluss zu einem späteren Zeitpunkt durch einen ähnlichen Mittelzufluss aus der Absicherung oder der Produktion ausgeglichen.

Insgesamt sind die Energiemärkte von außergewöhnlicher Unsicherheit und Knappheit geprägt. Dies ist ein starker Indikator für das Ertragspotenzial von UPM Energy. Darüber hinaus wird das Kernkraftwerk OL3 die kohlenstofffreie Stromerzeugung von UPM Energy in naher Zukunft um fast 50 % erhöhen.

Die Erträge von UPM Plywood blieben nah am Rekordniveau. Die Sperrholzmärkte waren in allen Endverbrauchersegmenten eng. Als weltweit erster Sperrholzhersteller hat UPM die ligninbasierte Verleimtechnologie für das gesamte Produktsortiment eingeführt. WISA® BioBond unterstützt Kunden dabei, ihre eigenen Nachhaltigkeitsziele zu erreichen.

Im Bereich der sonstigen Aktivitäten ist die Marktsituation für moderne erneuerbare Brennstoffe von UPM Biofuels günstig, und es werden starke Erträge erwartet, sobald der Geschäftsbereich wieder ein vollständiges Quartal der Produktion verzeichnen kann.

Der Bau der Zellstofffabrik in Paso de los Toros, Uruguay verläuft planmäßig und geht nun in die Inbetriebnahmephase über. Ende Juni wurde der Plan zur Inbetriebnahme von den uruguayischen Umweltbehörden genehmigt. Die Tests der Zellstoffproduktionsanlagen im Werk haben begonnen. Weitere Maßnahmen zur Inbetriebnahme und Anpassungen der Produktionsanlagen werden bis zum Produktionsstart des Werks im 1. Quartal 2023 vorgenommen.

Der Bau des Bioraffinerie-Werks in Leuna, Deutschland, macht gute Fortschritte. Die Vermarktungsaktivitäten der verschiedenen Produkt- und Anwendungsbereiche wurden erfolgreich fortgeführt. Die Umweltvorteile der Bioraffinerie und des Portfolios von UPM Biochemicals sind durch mehrfache Auszeichnungen öffentlich anerkannt worden. Die detaillierte ökonomische und technische Machbarkeitsstudie für eine mögliche Bioraffinerie der nächsten Generation in Rotterdam, Niederlande, wurde fortgesetzt.

Selten hat es so viele Unsicherheiten in der Welt und in der Weltwirtschaft gegeben wie heute. Unsere Geschäftsbereiche sind wettbewerbsfähig und leistungsstark. Auch finanziell sind wir gut aufgestellt, um diesen Unwägbarkeiten zu trotzen. Für dieses Jahr erwarten wir ein Jahresergebnis auf Rekordniveau. Mittelfristige Unsicherheiten bei den Prognosen gleichen wir durch unsere Wachstumsprojekte aus, die bereits im nächsten Jahr nach Produktionsstart erhebliche neue Erträge generieren werden. Ich bin zuversichtlich, dass die Biofore-Strategie von UPM langfristig das liefern wird, was die Welt braucht: eine wettbewerbsfähige kohlenstofffreie Stromversorgung und nachhaltige, erneuerbare Materialien für unzählige Endanwendungen".

 

Ausblick für 2022

Es wird erwartet, dass das vergleichbare EBIT von UPM sowohl für das Gesamtjahr 2022 gegenüber dem Gesamtjahr 2021 als auch für H2 2022 gegenüber H2 2021 steigen wird.

Erhebliche Unsicherheiten verbleiben im Ausblick für 2022, hinsichtlich des Kriegs in der Ukraine, der anhaltenden Pandemie, des europäischen und globalen Wirtschaftswachstums, der Energiemarktsituation in Europa, der Inbetriebnahme von OL3 sowie angespannter Rohstoff- und Logistikmärkte.

In der ersten Jahreshälfte wurde die Produktion durch den Streik in den finnischen Einheiten von UPM Pulp, UPM Biofuels, UPM Raflatac, UPM Specialty Papers und UPM Communication Papers erheblich beeinträchtigt. Mittlerweile wird die Produktion dadurch nicht mehr eingeschränkt, und es wird erwartet, dass die Liefermengen von UPM in H2 2022 gegenüber H1 2022 steigen werden. Für das Jahresergebnis 2022 sind die geschätzten Auswirkungen des Streiks nicht wesentlich.

Es wird erwartet, dass sowohl Verkaufspreise als auch variable Kosten in den meisten UPM Geschäfts-bereichen in H2 2022 gegenüber H1 2021 steigen werden. UPM wird die Margen weiterhin über die Produktpreisgestaltung, die Optimierung des Produkt- und Marktmixes, die effiziente Anlagennutzung sowie durch Maßnahmen zur Verbesserung der variablen und fixen Kosteneffizienz steuern.

 

Einladung zum UPM Webcast und zur Pressekonferenz zum Finanzbericht Halbjahr 2022

Ein Webcast und Conference Call in englischer Sprache für Analysten und Investoren beginnt um 13:15 Uhr EEST. Die UPM Ergebnisse werden von Jussi Pesonen, President & CEO, und Tapio Korpeinen, CFO, vorgestellt. Alle Teilnehmenden können den Webcast online auf www.upm.com oder über diesen Link verfolgen. Teilnehmende, die eine Frage stellen möchten, müssen am Conference Call teilnehmen, indem sie eine Nummer aus der untenstehenden Liste wählen:

Abruftitel der Telefonkonferenz: UPM Interim Report for January–June 2022

Internationale Telefonnummern (gebührenpflichtig):

Argentinien: +54 1152526536

Australien: +61 284058549

Österreich: +43 19287907

Belgien: +32 24035814

Brasilien: +55 1133517266

Bulgarien: +359 29358129

Kanada: +1 4162164189

Chile: +56 226188227

China: +86 4008983300

Kroatien: +385 20770084

Zypern: +357 26030115

Tschechien: +420 225439714

Dänemark: +45 35445577

Estland: +372 6868838

Finnland: +358981710310

Frankreich: +33 170750711

Deutschland: +49 6913803430

Griechenland: +30 2112111509

Hong Kong: +852 30600225

Ungarn: +36 12355213

Indien: +91 2271279610

Indonesien: +62 2129704955

Irland: +353 14311252

Irland: +353 15251891

Irland: +353 15251892

Israel: +972 37207679

Italien: +39 0236013821

Japan: +81 344556492

Korea: +82 234798456

Lettland: +371 67852162

Litauen: +370 52051171

Luxemburg: +352 27300160

Malaysia: +60 320531815

Marokko: +212520480069

Niederlande: +31 207095189

Neuseeland: +64 93670511

Norwegen: +47 23500243

Philippinen: +63 285400965

Polen: +48 225839017

Portugal: +351 210609105

Russland: +7 4959909265

Saudi-Arabien: +966 115108758

Singapur: +65 64298349

Slowakei: +421 250112045

Slowenien: +386 18888475

Südafrika: +27 216724118

Spanien: +34 935472900

Schweden: +46 856642651

Schweiz: +41 225809034

Taiwan: +886 287231159

Türkei: +90 2123755124

Ukraine: +380 893239875

UK: +44 3333000804

USA: +1 6319131422

Venezuela: +58 2123358975

Vereinigte Arabische Emirate: +8000 35704289

Vietnam: +1 8882064044

 

PIN: 96868843#

Wir empfehlen den Teilnehmenden sich 5-10 Minuten vor Beginn einzuwählen, um einen pünktlichen Beginn des Webcast zu ermöglichen. Der Webcast ist nach der Konferenz 12 Monate unter www.upm.com verfügbar.

Später am Nachmittag, um 14.45 Uhr EEST, stellt CEO Jussi Pesonen die H1 Ergebnisse in einer Pressekonferenz in finnischer Sprache im Biofore House in Helsinki und online vor. Bitte melden Sie sich unter diesem Link zur Teilnahme an der Pressekonferenz vor Ort bzw. Online an.

 

*

Es ist zu beachten, dass bestimmte in diesem Dokument enthaltene Aussagen, die keine historischen Fakten sind, Einschätzungen zukünftiger Entwicklungen sind. Dazu zählen insbesondere Aussagen hinsichtlich des erwarteten Wachstums und der erwarteten Entwicklung von Märkten, Wachstums- und Rentabilitätserwartungen sowie Aussagen, in denen die Wörter „glauben“, „erwarten“, „damit rechnen“, „dürften“ oder ähnliche Ausdrücke vorkommen. Da diese Aussagen auf derzeitigen Planungen, Schätzungen und Prognosen beruhen, enthalten sie Risiken und Unsicherheiten, so dass die tatsächlichen Ergebnisse erheblich von den in solchen Einschätzungen zur zukünftigen Entwicklung geäußerten Erwartungen abweichen können. Faktoren, die solche Abweichungen verursachen können, sind unter anderem: (1) betriebliche Faktoren, wie z. B. dauerhafter Erfolg der Fertigungsaktivitäten und dadurch bedingter Effektivitätsvorteil, einschließlich der Verfügbarkeit von und Kosten für Produktionsgüter(n), der fortgesetzte Erfolg der Produktentwicklung, Akzeptanz neuer Produkte und Dienstleistungen durch bestimmte Kunden des Konzerns, Erfolg derzeitiger und künftiger Kooperationsvereinbarungen, Änderungen der Geschäftsstrategie und der Entwicklungspläne bzw. -ziele, Veränderungen des von Patenten und anderen Rechten zum Schutz geistigen Eigentums des Konzerns gewährten Schutzes und der Verfügbarkeit von Kapital zu annehmbaren Bedingungen; (2) Branchenbedingungen, wie z. B. die Intensität der Produktnachfrage und des Wettbewerbs, derzeitige und künftige Preise für die Produkte des Konzerns auf den Weltmärkten und Preisdruck, die finanzielle Lage der Kunden und Konkurrenten des Unternehmens, die mögliche Einführung neuer Konkurrenzprodukte und -technologien durch Mitbewerber; und (3) allgemeine wirtschaftliche Einflüsse, wie beispielsweise das Wirtschaftswachstum in den für den Konzern wichtigsten Märkten oder Währungs- und Zinsschwankungen. Die wichtigsten Sensitivitätsfaktoren und die Kostenstruktur des Konzerns werden auf den Seiten 165-166 des Geschäftsberichts 2021 dargestellt. Risiken und Chancen werden auf den Seiten 34-35 und Risiken sowie Risikomanagement werden auf den Seiten 131-135 des Berichts beschrieben.

*

UPM-Kymmene Corporation

Pirkko Harrela

Executive Vice President, Stakeholder Relations

 

UPM, Media Relations

Montag – Freitag 9:00-16:00 Uhr EET

Tel. +358 40 588 3284

media@upm.com

 

UPM

Wir liefern erneuerbare und verantwortungsvolle Lösungen sowie Innovationen für eine Zukunft ohne fossile Rohstoffe. Unser Konzern besteht aus sechs Geschäftsbereichen: UPM Fibres, UPM Energy, UPM Raflatac, UPM Specialty Papers, UPM Communication Papers und UPM Plywood. Als Branchenführer im Bereich Nachhaltigkeit schließen wir uns dem 1,5 Grad-Ziel der Vereinten Nationen an, um durch wissenschaftlich fundierte Maßnahmen den Klimawandel abzumildern. Wir beschäftigen weltweit etwa 17.000 Mitarbeitende und unsere Umsatzerlöse liegen bei etwa 9,8 Mrd. Euro pro Jahr. Die Aktien von UPM werden an der Wertpapierbörse Nasdaq Helsinki Ltd notiert. UPM Biofore – Beyond fossils. www.upm.de

Folgen Sie UPM auf Twitter | LinkedIn | Facebook | YouTube | Instagram | #UPM #biofore #beyondfossils

***

Dies ist eine inoffizielle Übersetzung der ursprünglichen in englischer Sprache abgefassten Mitteilung.