UPM Finanzbericht Halbjahr 2018: Vermarktungserfolge bewirken Wachstum bei Umsatzerlösen und Ergebnis – Sehr guter Ausblick für H2 2018

Stock Exchange Release 24.7.2018 9:30 EET

UPM-Kymmene Corporation     Finanzbericht Halbjahr         24. Juli 2018, 9:30 Uhr EET

 

UPM Finanzbericht Halbjahr 2018:

Vermarktungserfolge bewirken Wachstum bei Umsatzerlösen und Ergebnis – Sehr guter Ausblick für H2 2018

 

Q2/2018 Überblick

  • Die Umsatzerlöse stiegen um 5 % auf 2.589 Mio. Euro (2.464 Mio. Euro in Q2/2017)
  • Das vergleichbare EBIT stieg um 24 % auf 334 Mio. Euro (270 Mio. Euro in Q2/2017)
  • Verkaufspreise wurden in allen Geschäftsbereichen erhöht, wodurch die Auswirkungen höherer Inputkosten und ungünstiger Wechselkurse aufgefangen werden konnten
  • Das Betriebsergebnis für Q2 wurde von mehreren bedeutenden planmäßigen Wartungsstillständen beeinträchtigt – die finanziellen Auswirkungen beliefen sich insgesamt auf
    -90 Mio. Euro
  • Der operative Cashflow betrug 329 Mio. Euro (269 Mio. Euro)
  • Die Erweiterung des Zellstoffwerks UPM Kaukas wurde abgeschlossen

 

H1/2018 Überblick

  • Das vergleichbare EBIT stieg um 20 % auf 689 Mio. Euro (575 Mio. Euro in H1/2017).
  • Verkaufspreise wurden in allen Geschäftsbereichen erhöht, wodurch die Auswirkungen höherer Inputkosten und ungünstiger Wechselkurse aufgefangen werden konnten
  • Einige bedeutende wartungsbedingte Stillstände in Q2 und wetterbedingte Beeinträchtigungen des Holzerntevolumens in Q1 verminderten die Liefermengen
  • UPM zahlte eine Dividende von 613 Mio. Euro aus
  • Rückgang der Nettoverbindlichkeiten auf 401 Mio. Euro (1.046 Mio. Euro)
  • UPM gab gezielte Investitionen in Deutschland, Finnland und China bekannt, um in attraktiven Bereichen der Trennpapierherstellung zu wachsen

 

Wesentliche Kennzahlen

Q2/2018

Q2/2017

Q1/2018

Q1-Q2/2018

Q1-Q2/2017

Q1-Q4/2017

Umsatzerlöse, Mio. EUR

2.589

2.464

2.512

5.102

4.946

10.010

Vergleichbares EBITDA, Mio. EUR

425

349

449

875

755

1.631

% der Umsatzerlöse

16,4

14,2

17,9

17,1

15,3

16,3

Betriebsergebnis, Mio. EUR

349

269

385

734

581

1.259

Vergleichbares EBIT, Mio. EUR

334

270

355

689

575

1.292

% der Umsatzerlöse

12,9

11,0

14,1

13,5

11,6

12,9

Ergebnis vor Steuern, Mio. EUR

337

258

371

708

557

1.186

Vergleichbares Ergebnis vor Steuern, Mio. EUR

322

258

341

663

550

1.218

Ergebnis im Berichtszeitraum,
Mio. EUR

269

205

309

577

444

974

Vergleichbares Ergebnis im
Berichtszeitraum, Mio. EUR

258

205

288

545

440

1.004

Ergebnis je Aktie (EPS), EUR

0,50

0,38

0,58

1,08

0,83

1,82

Vergleichbares EPS, EUR

0,48

0,39

0,54

1,02

0,82

1,88

Eigenkapitalrendite (ROE), %

12,1

10,2

14,0

13,3

10,9

11,5

Vergleichbare ROE, %

11,6

10,2

13,0

12,5

10,8

11,9

Verzinsung des eingesetzten Kapitals (ROCE), %

14,2

10,8

15,6

14,9

11,2

12,5

Vergleichbare ROCE, %

13,6

10,8

14,3

14,0

11,1

12,8

Operativer Cashflow, Mio. EUR

329

269

208

537

665

1.558

Operativer Cashflow je Aktie, EUR

0,62

0,50

0,39

1,01

1,25

2,92

Eigenkapital je Aktie zum Ende des Berichtszeitraums, EUR

16,37

15,14

16,83

16,37

15,14

16,24

Eingesetztes Kapital zum Ende des Berichtszeitraums, Mio. EUR

9.691

9.965

9.733

9.691

9.965

9.777

Verzinsliche Nettoverbindlichkeiten zum Ende des Berichtszeitraums,
Mio. EUR

401

1.046

41

401

1.046

174

Nettoverbindlichkeiten zum EBITDA

(vergangene 12 Monate)

0,23

0,68

0,02

0,23

0,68

0,11

Mitarbeiter zum Ende des Berichtszeitraums

19.836

20.096

19.027

19.836

20.096

19.111

 

 

Jussi Pesonen, President & CEO, zum Ergebnis des 2. Quartals:

 

„Erneut blickt UPM auf ein erfolgreiches Quartal mit Ertragswachstum zurück. Die Kundennachfrage nach unseren Produkten war weiterhin stark und wir konnten auch im Laufe diese Quartals die Verkaufspreise in den meisten unserer Geschäftsbereiche erfolgreich erhöhen. So konnten wir unsere Margen verbessern und die Auswirkungen deutlich gestiegener Inputkosten ausgleichen.

 

Wir haben in diesem Quartal mehrere bedeutende planmäßige Wartungsstillstände ausgeführt, die unser Betriebsergebnis mit circa 90 Mio. Euro negativ beeinträchtigt haben. Dafür konnten die Herausforderungen in den Bereichen Holzernte und Logistik vom Anfang des Jahres überwunden werden, so dass es hier keine Auswirkungen auf das Ergebnis mehr gab.

 

Unsere Umsatzerlöse stiegen um 5 % und unser vergleichbares EBIT stieg um 24 % auf 334 Mio. Euro. Wir haben einen starken operativen Cashflow von 329 Mio. Euro zu verzeichnen. UPM zahlte eine Dividende von 613 Mio. Euro aus und am Ende des Quartals lagen die Nettoverbindlichkeiten bei 401 Mio. Euro.

 

UPM Biorefining konnte das Ergebnis deutlich steigern. Bei Zellstoff, Biofkraftstoffen und Schnittholz gab es eine starke Kundennachfrage und die Verkaufspreise konnten gesteigert werden. Planmäßige wartungsbedingte Stillstände fanden in den Zellstofffabriken in Fray Bentos und Kaukas sowie in der Bioraffinerie in Lappeenranta statt. Während des Stillstands in Kaukas wurde die Erweiterung der Zellstofffabrik abgeschlossen, wodurch die Produktionskapazität um zusätzliche 30.000 Tonnen gesteigert werden konnte.

 

UPM Communication Papers konnte in engen Märkten sowohl die Umsatzerlöse als auch das Ergebnis steigern. Der Geschäftsbereich erreichte eine hohe operative Effizienz und erhöhte seine Preise. UPM Raflatac zeigte gute Leistungen und erzielte nach einem schwierigen ersten Quartal erneutes Ertragswachstum. UPM Plywood erreichte ein stabiles Ergebnis in einem guten Marktumfeld.

 

UPM Energy verbesserte seine Ertragszahlen dank höherer Strompreise und -mengen. Die Stromerzeugung wurde durch den jährlichen Wartungsstillstand im Kraftwerk Olkiluoto sowie eine schwächere Verfügbarkeit von Wasserkraft während des Quartals beeinträchtigt.

 

UPM Specialty Papers verzeichnete eine gute Marktnachfrage und erhöhte die Verkaufspreise, konnte die höheren Zellstoffkosten jedoch nicht vollständig ausgleichen.

 

Wir blicken zuversichtlich in die Zukunft. Für die zweite Jahreshälfte stehen uns alle Möglichkeiten zur Verfügung, um unsere Liefermengen entsprechend der Kundennachfrage zu steigern. Mit unseren kontinuierlich laufenden, zielgerichteten Wachstumsprojekten können wir unsere Marktposition verbessern und gleichzeitig unsere Erträge aufrechterhalten bzw. steigern. Im vergangenen Quartal haben wir neue zielgerichtete Wachstumsinvestitionen für Deutschland und China in attraktiven Bereichen der Trennpapierherstellung angekündigt.

 

Unsere Aussichten auf Transformation eröffnen uns einzigartige und interessante Möglichkeiten für ein deutliches und langfristiges Ertragswachstum. In Uruguay kommt die zweite Vorbereitungsphase für die potenzielle neue weltweit führende Zellstofffabrik gut voran. Im attraktiven Biomolekül-Geschäft laufen weiterhin die Vorbereitungen für die mögliche erste Raffinerie für Biochemikalien im industriellen Maßstab in Deutschland sowie die Studie für den potenziellen Scale-up der Biokraftstoffherstellung in Finnland.

 

Im Jahr 2009 haben wir UPM als „Biofore Company“ neu aufgestellt und schufen so eine neue, zukunftsorientierte Branchenkategorie die sich durch Effizienz, Innovation und Nachhaltigkeit auszeichnet. Mit dieser Positionierung haben wir unserer Transformation einen Namen gegeben und sowohl unsere Mitarbeiter als auch unsere Stakeholder inspirieren können. Die unerschöpflichen Möglichkeiten der Bioökonomie sind weiterhin eine Quelle der Inspiration für uns. Es ist für uns selbstverständlich erneuerbare und verantwortungsvolle Lösungen anzubieten und innovative Produkte auf Basis nicht-fossiler Rohstoffe für die Zukunft zu entwickeln.“

 

Ausblick für das Jahr 2018

 

Es wird erwartet, dass sich UPMs vergleichbares EBIT 2018 im Vergleich zu 2017 weiter steigen wird. In H2/2018 wird das vergleichbare EBIT voraussichtlich deutlich höher ausfallen als in H1/2018.

 

Die Grundvoraussetzungen für die UPM Geschäftsbereiche sind 2018 günstig. Es wird erwartet, dass die Verkaufpreise 2018 in den meisten UPM Geschäftsbereichen im Vergleich zu 2017 ansteigen werden und dadurch der Anstieg der variablen Kosten ausgeglichen werden kann.

 

Das Ergebnis in H1/2018 wurde durch vier bedeutende Wartungsstillstände sowie wetterbedingte Beeinträchtigungen der Holzernte beeinflusst. Für H2/2018 ist ein großer Wartungsstillstand geplant.

 

Webcast und Pressekonferenz

 

Jussi Pesonen, President & CEO von UPM, stellt die Ergebnisse im Rahmen eines Conference Calls und eines Webcasts für Analysten und Investoren vor. Diese finden heute um 13:15 Uhr EET in englischer Sprache statt.

 

Später am Nachmittag stellt Jussi Pesonen die Ergebnisse auf Finnisch bei einer Pressekonferenz in der UPM Konzernzentrale (Biofore House) in Helsinki, Alvar Aallon katu 1, um 14:30 Uhr EET vor.

 

Details zum Conference Call und Webcast:

 

Sie können am Conference Call teilnehmen, indem Sie eine Nummer aus der unten stehenden Liste wählen oder den Webcast online auf www.upm.com oder über diesen Link verfolgen.

 

Lediglich Teilnehmer, die während des Conference Calls Fragen stellen möchten, müssen sich einwählen. Alle Teilnehmer können die Webcast-Präsentation online verfolgen. Wir empfehlen den Teilnehmern, sich 5 bis 10 Minuten vorher einzuwählen, um einen pünktlichen Konferenzstart zu gewährleisten.

 

Die Präsentation ist nach der Konferenz 12 Monate unter www.upm.com verfügbar.

 

Abruftitel der Telefonkonferenz: UPM's Half Year Financial Report 2018

 

Telefonnummern mit Direkteinwahl:

 

BE: +3224040635

DK: +45 823 331 78

FI: +358981710495

UK: +442031940552

SE: +46856642702

US: +18557161597

NO: +4723500211

FR: +33170750725

 

Internationale Telefonnummern mit PIN-Einwahl 52279387#

 

AU: +61 29253 5844

AT: +43 19282 258

CH: +44 44580 0083

CN: +86 400 681 5421

DE: +49 030 221 510 067

ES: +34 911 143 608

HK: +852 3068 9834

IN: 0018038524634 (Toll Free)

IR: +353 1696 8154

IT: +39 2 3604 6798

JP: +81 3 4455 9554

NL: +31 20 716 8427

SP: +65 6307 7610

 

 

 

***

 

Es ist zu beachten, dass bestimmte in diesem Dokument enthaltene Aussagen, die keine historischen Fakten sind, Einschätzungen zukünftiger Entwicklungen sind. Dazu zählen insbesondere Aussagen hinsichtlich des erwarteten Wachstums und der erwarteten Entwicklung von Märkten, Wachstums- und Rentabilitätserwartungen sowie Aussagen, in denen die Wörter „glauben“, „erwarten“, „damit rechnen“, „dürften“ oder ähnliche Ausdrücke vorkommen. Da diese Aussagen auf derzeitigen Planungen, Schätzungen und Prognosen beruhen, enthalten sie Risiken und Unsicherheiten, so dass die tatsächlichen Ergebnisse erheblich von den in solchen Einschätzungen zur zukünftigen Entwicklung geäußerten Erwartungen abweichen können. Faktoren, die solche Abweichungen verursachen können, sind unter anderem: (1) betriebliche Faktoren, wie z. B. dauerhafter Erfolg der Fertigungsaktivitäten und dadurch bedingter Effektivitätsvorteil, einschließlich der Verfügbarkeit von und Kosten für Produktionsgüter(n), der fortgesetzte Erfolg der Produktentwicklung, Akzeptanz neuer Produkte und Dienstleistungen durch bestimmte Kunden des Konzerns, Erfolg derzeitiger und künftiger Kooperationsvereinbarungen, Änderungen der Geschäftsstrategie und der Entwicklungspläne bzw. -ziele, Veränderungen des von Patenten und anderen Rechten zum Schutz geistigen Eigentums des Konzerns gewährten Schutzes und der Verfügbarkeit von Kapital zu annehmbaren Bedingungen; (2) Branchenbedingungen, wie z. B. die Intensität der Produktnachfrage und des Wettbewerbs, derzeitige und künftige Preise für die Produkte des Konzerns auf den Weltmärkten und Preisdruck, die finanzielle Lage der Kunden und Konkurrenten des Unternehmens, die mögliche Einführung neuer Konkurrenzprodukte und -technologien durch Mitbewerber; und (3) allgemeine wirtschaftliche Einflüsse, wie beispielsweise das Wirtschaftswachstum in den für den Konzern wichtigsten Märkten oder Währungs- und Zinsschwankungen. Die wichtigsten Sensitivitätsfaktoren und die Kostenstruktur des Konzerns werden auf Seite 123 des Geschäftsberichts 2017 dargestellt. Risiken und Chancen werden auf den Seiten 22-23 und Risiken und Risikomanagement auf den Seiten 102-104 des Berichts beschrieben.

 

 

***

 

 

UPM-Kymmene Corporation

Pirkko Harrela

Executive Vice President, Stakeholder Relations

 

UPM, Media Relations

Montag-Freitag 9:00-16:00 Uhr EET

Tel.: +358 40 588 3284

media@upm.com

 

 

 

UPM

UPM führt die Bio- und Forstindustrie in eine nachhaltige, von Innovationen geprägte und spannende Zukunft. Der Konzern besteht aus sechs Geschäftsbereichen: UPM Biorefining, UPM Energy, UPM Raflatac, UPM Specialty Papers, UPM Communication Papers und UPM Plywood. UPM liefert nachhaltige und sichere Lösungen für eine steigende globale Verbrauchernachfrage. Unsere Produkte werden aus erneuerbaren Rohstoffen hergestellt und sind wiederverwertbar. Das Unternehmen beschäftigt insgesamt etwa 19.100 Mitarbeiter. Die Umsatzerlöse von UPM liegen bei etwa 10 Mrd. Euro pro Jahr. Die Aktien von UPM werden an der Wertpapierbörse NASDAQ OMX Helsinki notiert. UPM – The Biofore Company – www.upm.com

 

Folgen Sie UPM auf Twitter | LinkedIn | Facebook | YouTube | Instagram | upmbiofore.com #UPM #biofore

 

 

UPM zeigt bestimmte Leistungsindikatoren für Ergebnisse, Finanzlage und Cashflows, die alternative Leistungskennzahlen gemäß der Richtlinie „Alternative Performance Measures“ der European Securities and Markets Authority (ESMA) darstellen. Die Definitionen für alternative Leistungskennzahlen finden sich als Erläuterungen zum Konzernabschluss im Geschäftsbericht von UPM.

 

 

***

Dies ist eine inoffizielle Übersetzung der ursprünglichen in englischer Sprache abgefassten Mitteilung.