Gute UPM-Unternehmensergebnisse und positive Marktnachfrage setzten sich fort

Stock Exchange Release 25.07.2017 06:15 UTC

UPM-Kymmene Corporation           Finanzbericht Halbjahr            25. Juli 2017, 9:15 Uhr EET

Gute UPM-Unternehmensergebnisse und positive Marktnachfrage setzten sich fort 

Q2/2017 Überblick

  • Das vergleichbare EBIT stieg um 2 % auf 270 Mio. Euro (264 Mio. Euro in Q2 2016)
  • Positive Marktnachfrage setzte sich fort
  • Umfangreiche Instandhaltungsaktivitäten und saisonal bedingt höhere Fixkosten wirkten sich auf das vergleichbare EBIT mit etwa -20 Mio. Euro im Vergleich zu Q2 2016 aus (ca. -45 Mio. Euro im Vergleich zu Q1 2017)
  • Solider operativer Cashflow: 269 Mio. Euro (434 Mio. Euro)
  • Rückgang der Nettoverbindlichkeiten auf 1.046 Mio. EUR (1.876 Mio. EUR)
  • UPM kündigte neue, zielgerichtete Investitionen im Zellstoffwerk Kaukas sowie der Etikettenfabrik Tampere an

 
H1/2017 Überblick

  • Das vergleichbare EBIT stieg um 5 % auf 575 Mio. Euro (545 Mio. Euro in H1 2016)
  • Fünf Geschäftsbereiche steigerten ihr vergleichbares EBIT
  • Wachstumsinitiativen trugen zum Anstieg des vergleichbaren EBIT bei
  • Erfolgreiche Gegenmaßnahmen in Bezug auf Kostendruck bei Rohstoffen
  • Starker operativer Cashflow: 665 Mio. Euro (775 Mio. Euro)
  • UPM gab die Veräußerungen von Wasserkraftanlagen in Deutschland, Österreich und den USA bekannt

 

Wesentliche KennzahlenQ2/2017Q2/2016Q1/2017Q1-Q2/2017Q1-Q2/2016Q1-Q4/2016
Umsatzerlöse, Mio. EUR2.4642.4452.4824.9464.8919.812
Vergleichbares EBITDA, Mio. EUR3493854057557881.560
 % der Umsatzerlöse14,215,816,315,316,115,9
Betriebsergebnis, Mio. EUR2692623125815391.135
Vergleichbares EBIT, Mio. EUR2702643055755451.143
% der Umsatzerlöse11,010,812,311,611,111,6
Ergebnis vor Steuern, Mio. EUR2582502995575131.080
Vergleichbares Ergebnis vor Steuern, Mio. EUR2582522915505191.089
Ergebnis im Berichtszeitraum, Mio. EUR205198240444425880
Vergleichbares Ergebnis im Berichtszeitraum,
Mio. EUR
205200234440425879
Ergebnis je Aktie (EPS), EUR0,380,370,450,830,801,65
Vergleichbares Ergebnis je Aktie (EPS), EUR0,390,370,440,820,791,65
Eigenkapitalrendite (ROE), %10,210,111,810,910,910,9
Vergleichbare Eigenkapitalrendite (ROE), %10,210,211,610,810,910,9
Verzinsung des eingesetzten Kapitals (ROCE), %10,89,912,011,210,010,5
Vergleichbare Verzinsung des eingesetzten Kapitals (ROCE), %10,810,011,711,110,110,6
Operativer Cashflow, Mio. EUR2694343966657751.686
Operativer Cashflow je Aktie, EUR0,500,810,741,251,453,16
Eigenkapital je Aktie zum Ende des Berichtszeitraums, EUR15,1414,3614,9215,1414,3615,43
Eingesetztes Kapital zum Ende des Berichtszeitraums, Mio. EUR9.96510.4039.9199.96510.40310.657
Verzinsliche Nettoverbindlichkeiten zum Ende des Berichtszeitraums, Mio. EUR1.0461.8768071.0461.8761.131
Nettoverbindlichkeiten zum EBITDA
(letzte 12 Monate)
0,681,250,520,681,250,73
Mitarbeiter zum Ende des Berichtszeitraums20.09620.71119.30120.09620.71119.310

 

Jussi Pesonen, President & CEO, zum Ergebnis des 2. Quartals: 

„UPM's vergleichbares EBIT befand sich in Q2 nach wie vor auf Wachstumskurs, obwohl das Quartal von deutlich höheren Instandhaltungsaktivitäten geprägt war. Der operative Cashflow lag solide bei 269 Mio. Euro und unsere Nettoverbindlichkeiten gingen auf 1.046 Mio. Euro zurück.                              

Die Marktnachfrage war gut und das Wachstum der Auslieferungen setzte sich in den meisten Geschäftsbereichen während des Quartals fort. Wie erwartet führten die höheren Instandhaltungsaktivitäten vorübergehend zu höheren Fixkosten und geringerer betrieblicher Effizienz. Der moderate Anstieg der Rohstoffkosten setzte sich fort, konnte jedoch durch unsere eigenen Maßnahmen zur Kosteneinsparung und gezielte Preiserhöhungen gut kontrolliert werden. Auch das insgesamt positve Geschäftsumfeld spiegelte sich im guten Unternehmensergebnis wider.

UPM Biorefining profitierte von höheren Zellstoffpreisen, einer starken Zellstoffnachfrage und der verbesserten operativen Performance im Bereich UPM Biofuels. Die Profitabilität verbesserte sich trotz eines wartungsbedingten Stillstands des Zellstoffwerks UPM Pietarsaari. UPM Raflatac und UPM Plywood behielten ihre hohe Profitabilität bei und zeigten auch weiterhin ein solides Umsatzwachstum. Der Bereich UPM Specialty Papers erzielte ein hervorragendes Ergebnis. Mit der neuen Spezialpapiermaschine bei UPM Changshu konnten wir im Release-Liner-Geschäft wachsen und unseren Produktmix sogar schneller als erwartet optimieren.  

UPM Paper ENA erzielte ein zufriedenstellendes Resultat im durch saisonal bedingte Faktoren am stärksten beeinflussten Quartal des Jahres. Der Nachfragerückgang in Europa blieb auf moderatem Niveau. UPM Energy wurde durch die geringe Verfügbarkeit von Wasserkraft und durch verlängerte Wartungsaktivitäten am Kraftwerk Olkiluoto in Finnland beeinträchtigt. In Folge dessen war die Stromerzeugung in diesem Quartal außergewöhnlich gering. 

Die zielgerichteten Wachstumsprojekte der letzten Jahre laufen äußerst erfolgreich und leisten einen guten Beitrag zu unserem Umsatz und Gewinn. Während des zweiten Quartals haben wir zwei weitere zielgerichtete Investitionen angekündigt: die Steigerung der Effizienz und Wettbewerbsfähigkeit des Zellstoffwerks Kaukas in Lappeenranta sowie die Erweiterung des Bereichs Spezialetiketten bei UPM Raflatac in Tampere. Beide Werke befinden sich in Finnland.

In Bezug auf unser Langfristwachstum stehen wir weiterhin im Dialog mit der Regierung von Uruguay bezüglich der Infrastrukturentwicklung und anderer lokaler Voraussetzungen für eine mögliche Investition in ein Zellstoffwerk. 

Das Jahr 2017 hat für uns erfolgreich begonnen. Fünf unserer sechs Geschäftsbereiche konnten ihr Ergebnis in der ersten Jahreshälfte verbessern. Unsere Geschäftsbereiche erzielen gute Ergebnisse und unser Cashflow sowie unsere Bilanz ermöglichen es uns, attraktive Dividenden auszuschütten und gleichzeitig in profitables Wachstum zu investieren. Wir blicken zuversichtlich in die Zukunft und auf unsere Möglichkeiten Mehrwert im Bereich der Bioökonomie zu generieren." 

 

Ausblick für das Jahr 2017 

Die Profitabilität von UPM hat sich in 2016 signifikant verbessert. Es wird erwartet, dass sich das gute Niveau auch in 2017 fortsetzen wird. 

Weiterhin wird erwartet, dass das Nachfragewachstum für die meisten UPM Geschäftsbereiche anhalten wird. Im Geschäftsbereich UPM Paper ENA wird der Nachfragerückgang voraussichtlich weiter andauern. Unsere gezielten Wachstumsinitiativen werden weiterhin schrittweise zur Performance von UPM beitragen. 

Nachdem in den vergangenen Jahren ein deflationäres Kostenumfeld vorherrschte, werden wir in 2017 voraussichtlich moderat steigende Kosten sehen. Um dies auszugleichen wird UPM auch weiterhin entsprechende Maßnahmen zur Reduzierung von fixen und variablen Kosten ergreifen. 

Es wird erwartet, dass in Q3 2017 deutlich geringere Instandhaltungsaktivitäten bei UPM Biorefining, UPM Paper ENA und UPM Energy stattfinden als in Q2 2017. 

 

Conference Call und Pressekonferenz 

Jussi Pesonen, President & CEO von UPM, stellt die Ergebnisse im Rahmen eines Conference Calls und eines Webcasts für Analysten und Investoren vor. Diese finden heute um 13:15 Uhr EET in englischer Sprache statt. 

Später am Nachmittag stellt Jussi Pesonen die Ergebnisse auf Finnisch bei einer Pressekonferenz in der UPM Konzernzentrale (Biofore House) in Helsinki, Alvar Aallon katu 1, um 14:30 Uhr EET vor.  

Details zum Conference Call und Webcast: 

Sie können am Conference Call teilnehmen, indem Sie eine Nummer aus der unten stehenden Liste wählen oder den Webcast online auf www.upm.com oder über diesen Link verfolgen.  

Lediglich Teilnehmer, die während des Conference Calls Fragen stellen möchten, müssen sich einwählen. Alle Teilnehmer können die Webcast-Präsentation online verfolgen. Wir empfehlen den Teilnehmern, sich 5 bis 10 Minuten vorher einzuwählen, um einen pünktlichen Konferenzstart zu gewährleisten. 

Die Präsentation ist nach der Konferenz 12 Monate unter www.upm.com verfügbar. 

Abruftitel der Telefonkonferenz: UPM's Half Year Financial Report 2017 

Telefonnummern mit Direkteinwahl: 

BE: +3224040635
DK: +45 823 331 78
FI: +358981710495
UK: +442031940552
NO: +4723500211
SE: +46856642702
US: +18557161597 

Internationale Telefonnummern mit PIN-Einwahl 65321220# 

AU: +61 29253 5844
AT: +43 19282 258
CH: +44 44580 0083
CN: +86 400 681 5421
DE: +49 030 221 510 067
ES: +34 911 143 608
FR: +332 9092 0977
HK: +852 3068 9834
IN: 0018038524634
IR: +353 1696 8154
IT: +39 2 3604 6798
JP: +81 3 4455 9554
NL: +31 20 716 8427
SP: +65 6307 7610

*** 

Es ist zu beachten, dass bestimmte in diesem Dokument enthaltene Aussagen, die keine historischen Fakten sind, Einschätzungen zukünftiger Entwicklungen sind. Dazu zählen insbesondere Aussagen hinsichtlich des erwarteten Wachstums und der erwarteten Entwicklung von Märkten, Wachstums- und Rentabilitätserwartungen sowie Aussagen, in denen die Wörter „glauben", „erwarten", „damit rechnen", „dürften" oder ähnliche Ausdrücke vorkommen. Da diese Aussagen auf derzeitigen Planungen, Schätzungen und Prognosen beruhen, enthalten sie Risiken und Unsicherheiten, so dass die tatsächlichen Ergebnisse erheblich von den in solchen Einschätzungen zur zukünftigen Entwicklung geäußerten Erwartungen abweichen können. Faktoren, die solche Abweichungen verursachen können, sind unter anderem: (1) betriebliche Faktoren, wie z. B. dauerhafter Erfolg der Fertigungsaktivitäten und dadurch bedingter Effektivitätsvorteil, einschließlich der Verfügbarkeit von und Kosten für Produktionsgüter(n), der fortgesetzte Erfolg der Produktentwicklung, Akzeptanz neuer Produkte und Dienstleistungen durch bestimmte Kunden des Konzerns, Erfolg derzeitiger und künftiger Kooperationsvereinbarungen, Änderungen der Geschäftsstrategie und der Entwicklungspläne bzw. -ziele, Veränderungen des von Patenten und anderen Rechten zum Schutz geistigen Eigentums des Konzerns gewährten Schutzes und der Verfügbarkeit von Kapital zu annehmbaren Bedingungen; (2) Branchenbedingungen, wie z. B. die Intensität der Produktnachfrage und des Wettbewerbs, derzeitige und künftige Preise für die Produkte des Konzerns auf den Weltmärkten und Preisdruck, die finanzielle Lage der Kunden und Konkurrenten des Unternehmens, die mögliche Einführung neuer Konkurrenzprodukte und -technologien durch Mitbewerber; und (3) allgemeine wirtschaftliche Einflüsse, wie beispielsweise das Wirtschaftswachstum in den für den Konzern wichtigsten Märkten oder Währungs- und Zinsschwankungen. Die wichtigsten Sensitivitätsfaktoren und die Kostenstruktur des Konzerns werden auf Seite 115 des Geschäftsberichts 2016 dargestellt. Risiken und Chancen werden auf den Seiten 22-23 und Risiken und Risikomanagement auf den Seiten 98-99 des Berichts beschrieben. 

*** 

UPM-Kymmene Corporation
Pirkko Harrela
Executive Vice President, Stakeholder Relations 

UPM, Media Relations
Montag-Freitag 9:00-16:00 Uhr EET
Tel.: +358 40 588 3284
media@upm.com

UPM
UPM führt die Bio- und Forstindustrie in eine neue und nachhaltige Zukunft. Der Konzern besteht aus sechs Geschäftsbereichen: UPM Biorefining, UPM Energy, UPM Raflatac, UPM Specialty Papers, UPM Paper ENA und UPM Plywood. Unsere Produkte werden aus erneuerbaren Rohstoffen hergestellt und sind wiederverwertbar. Das Unternehmen beliefert Kunden auf der ganzen Welt und beschäftigt insgesamt etwa 19.300 Mitarbeiter. Die Umsatzerlöse von UPM liegen bei etwa 10 Mrd. Euro pro Jahr. Die Aktien von UPM werden an der Wertpapierbörse NASDAQ OMX Helsinki notiert. UPM – The Biofore Company – www.upm.com

Folgen Sie UPM auf Twitter | LinkedIn | Facebook | YouTube | Instagram

UPM zeigt bestimmte Leistungsindikatoren für Ergebnisse, Finanzlage und Cashflows, die alternative Leistungskennzahlen gemäß der Richtlinie „Alternative Performance Measures" der European Securities and Markets Authority (ESMA) darstellen. Die Definitionen für alternative Leistungskennzahlen finden sich als Erläuterungen zum Konzernabschluss im Geschäftsbericht von UPM.

***

Dies ist eine inoffizielle Übersetzung der ursprünglichen in englischer Sprache abgefassten Mitteilung.