UPM setzt sich anspruchsvolle Verantwortungsziele bis 2030

27.05.2016 12:00 UTC

 

UPM hat sich für den Zeitraum bis 2030 in 13 Schwerpunktbereichen, die sich an den Nachhaltigkeitszielen der Vereinten Nationen orientieren, neue anspruchsvolle Ziele im Hinblick auf die ökonomische, soziale und ökologische Verantwortung gesetzt.

Wir wollen Ungleichheit beseitigen, den Klimawandel bekämpfen, die Biodiversität fördern und insgesamt die Umweltauswirkungen unserer Geschäftstätigkeiten minimieren.

Einige unserer anspruchsvollsten Ziele bis 2030:

  • Keine Deponieabfälle oder Verbrennung von Produktionsabfällen ohne Energierückgewinnung. Über 90 % der Produktionsrückstände von UPM werden heute bereits wiederverwertet oder recycelt.
  • Ausschließlicher Einsatz von Holzfasern aus zertifizierten Quellen. Im Jahr 2015 betrug der Anteil zertifizierter Fasern 84 %.
  • Reduzierung der fossilen Kohlendioxidemissionen um 30 % gegenüber 2008.
  • Rohstoffbezug ausschließlich von Lieferanten, die gemäß der sozialen, ethischen und ökologischen Kriterien des UPM Lieferantenkodex qualifiziert sind.
  • Zertifizierung der Arbeitsschutz-Systeme an allen Standorten bis 2030.

Die vollständige Liste der Ziele finden Sie im UPM Geschäftsbericht 2015, der als Druck- oder Online-Version zur Verfügung steht.