Interim Report Q4/2015: UPM beendet das Jahr 2015 mit starkem Quartal, Wachstumsinitiativen bringen Erträge

Press Release 02.02.2016 09:00 UTC

UPM-Kymmene Corporation  Finanzbericht  2. Februar 2016, 9:30 Uhr EET

Interim Report Q4/2015: UPM beendet das Jahr 2015 mit starkem Quartal, Wachstumsinitiativen bringen Erträge

Q4 2015 im Vergleich zu Q4 2014
• Ergebnis je Aktie ohne Sondereffekte: 0,37 Euro (0,32 Euro), ausgewiesen 0,36 Euro (0,01 Euro).
• Betriebsergebnis ohne Sondereffekte: 225 Millionen Euro, 8,7 % der Umsatzerlöse (230 Millionen Euro bzw. 9,1 % der Umsatzerlöse).
• Die Wachstumsinitiativen haben bereits zum Ergebnis von UPM beigetragen; die Zellstoffherstellung bei UPM Kymi wurde ausgebaut und hatte eine starke Anlaufphase. Der Bereich UPM Biofuels hat den Break-even erreicht. Außerdem nahm die Spezialpapiermaschine im Werk UPM Changshu, China, im Dezember die Produktion auf.
• Das Programm zur Profitabilitätsverbesserung übertraf sein Ziel. Dabei wurde im vierten Quartal 2015 eine Kosteneinsparung von 41 Millionen Euro erreicht (auf Jahressicht 165 Millionen Euro).
• Starker operativer Cashflow: 390 Millionen Euro (462 Millionen Euro); Rückgang der Nettoverbindlichkeiten auf 2.100 Millionen Euro (2.401 Millionen Euro).

Gesamtjahr 2015 im Vergleich zum Gesamtjahr 2014
• Ergebnis je Aktie ohne Sondereffekte: 1,75 Euro (1,17 Euro), ausgewiesen 1,72 Euro (0,96 Euro).
• Betriebsergebnis ohne Sondereffekte: 1.163 Millionen Euro, 11,5 % der Umsatzerlöse (847 Millionen Euro bzw. 8,6 % der Umsatzerlöse)
• Im Jahr 2015 schloss UPM einige Wachstumsinitiativen ab: im UPM-Werk Changshu wurde die Spezialpapiermaschine fertiggestellt, die Zellstoffherstellung bei UPM Kymi wurde ausgebaut, die hochmoderne Biokraftstoffraffinerie in Lappeenranta wurde in Betrieb genommen und UPM Raflatac expandierte in Polen und der APAC-Region. Auch in der Zellstofffabrik Kaukas und im Sperrholzwerk Otepää wurden neue Expansions-Projekte begonnen.
• UPM legte in Europa im ersten Halbjahr 2015 Produktionskapazitäten von 800.000 Tonnen grafischer Papiere still.
• Das Board of Directors schlägt eine Dividende von 0,75 Euro (0,70 Euro) je Aktie vor, entspricht 34 % des operativen Cashflow je Aktie.

 

Tabelle.PNG
1) EBITDA ist das Betriebsergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen, ohne Veränderung des Fair-Value der biologischen Vermögenswerte und des Holzeinschlags, ohne die Veränderung des Fair-Value nicht realisierten Cashflows sowie Commodity Hedges, ohne den Anteil der Ergebnisse verbundener Unternehmen und Joint Ventures und ohne Sondereffekte.
2) Beinhaltet eine Steigerung des Fair-Value der biologischen Vermögenswerte in Finnland in Höhe von insgesamt 265 Mio. Euro, die auf die Anpassung der langfristigen Holzpreisschätzung und einer Änderung des Abzinsungszinssatzes zurückzuführen ist.


Jussi Pesonen, President & CEO, zum 4. Quartal und zum Gesamtjahr 2015:

„UPM beendete das Jahr 2015 stark. Dank einer soliden Geschäftsentwicklung war Q4 das beste Quartal des Jahres. Das Programm zur Profitabilitätsverbesserung übertraf sein Ziel und unsere Wachstumsinitiativen haben bereits zum Ergebnis von UPM beigetragen. Das EBITDA liegt auf höherem Niveau als in den vergangenen fünf Jahren. Unser starker Cashflow sorgte dafür, dass sich die Nettoverbindlichkeiten auf einem neuen Rekordtief bewegen.
 
Einige unserer Wachstumsinitiativen wurden mittlerweile abgeschlossen und ich freue mich sehr, dass sie bereits zum Cashflow beitragen konnten.

Die Erweiterung der Zellstofffabrik UPM Kymi verlief erfolgreich und wir konnten im Dezember ein Rekordhoch bei der Zellstoffproduktion erreichen. UPM Biofuels entwickelte sich im Jahresverlauf gut und erreichte während des letzten Quartals den Break-even. Der Anlauf der  Spezialpapiermaschine bei UPM Changshu im Dezember verlief positiv. Die Investitionen von UPM Raflatac haben bereits in der zweiten Jahreshälfte zu unserem Ergebnis beigetragen.

Ich möchte gerne hervorheben, dass ein Großteil der guten Performance auf unseren eigenen Handlungen basiert. UPM Biorefining und UPM Raflatac zeichneten sich in diesem Quartal sowohl hinsichtlich der eigenen Maßnahmen zur Profitabilität als auch der guten Zeitplanung bei ihren Wachstumsprojekten besonders aus. Die Bereiche UPM Energy und UPM Plywood zeigten eine solide Performance. UPM Paper ENA verzeichnete dank kontinuierlicher Maßnahmen zur Profitabilitätsverbesserung sein bestes Quartal im Jahr 2015. Die Ergebnisse von UPM Paper Asia wurden durch eigene Kostenmaßnahmen unterstützt, in einem Umfeld, in dem sich der Geschäftsbereich zunehmendem regionalem Wettbewerb zu stellen hatte.
 
Das Board of Directors von UPM hat heute eine erhöhte Dividende von 0,75 Euro (0,70 Euro) je Aktie für 2015 vorgeschlagen, was 34 % des operativen Cashflows je Aktie entspricht. Meiner Meinung nach spiegelt der Vorschlag des Board of Directors Zuversicht in die Fähigkeiten von UPM wider, Ergebniswachstum und Cashflow zu generieren.

Insgesamt war 2015 ein gutes Jahr für UPM und es bietet ein solides Fundament, auch in einem noch etwas ungewissen Umfeld 2016. Wir beginnen das neue Jahr mit einer stärkeren Bilanz als jemals zuvor. Unsere Investitionsumfänge sind niedriger und sowohl Ergebnisse als auch Cashflow aus den Wachstumsinitiativen beginnen sich zu lohnen. Wir werden die Wettbewerbsfähigkeit hinsichtlich der Kosten beibehalten und in unseren Geschäftsbereichen eine Top-Performance anstreben. Wir blicken dem Jahr 2016 zuversichtlich entgegen.“


Ausblick für das Jahr 2016

Die Profitabilität von UPM verbesserte sich im Jahr 2015, und es wird erwartet, dass sich dies auch im Jahr 2016 fortsetzen wird. Das Geschäftsergebnis wird durch die Wachstumsinitiativen des Unternehmens und kontinuierliche Maßnahmen zur Kosteneffizienz unterstützt.

Es wird erwartet, dass die Wachstumsinitiativen von UPM positiv zum Unternehmensergebnis beitragen werden (im Vergleich zu 2015). UPM setzt auch 2016 die Maßnahmen zur Reduzierung von variablen und fixen Kosten fort. Es wird erwartet, dass sich die Währungssituation positiv darstellen wird (Hedging Roll-over), angenommen die relevanten Währungen befinden sich auf dem gleichen Stand wie Ende 2015.



Conference Call und Pressekonferenz:

Jussi Pesonen, President & CEO von UPM, stellt die Ergebnisse im Rahmen eines Conference Calls und eines Webcasts für Analysten und Investoren vor. Diese finden am 2. Februar 2016 um 13:15 EET in englischer Sprache statt.

Später am Nachmittag stellt Jussi Pesonen die Ergebnisse auf Finnisch bei einer Pressekonferenz in der UPM Konzernzentrale (Biofore-Haus) in Helsinki, Alvar Aallon katu 1, um 14:30 Uhr EET vor.



Details zum Conference Call und Webcast:

Sie können am Conference Call teilnehmen, indem Sie eine Nummer aus der unten stehenden Liste wählen oder den Webcast online auf www.upm.com oder über diesen Link verfolgen.

Lediglich Teilnehmer, die während des Conference Calls Fragen stellen möchten, müssen sich einwählen. Alle Teilnehmer können die Webcast-Präsentation online verfolgen. Wir empfehlen den Teilnehmern, sich 5 bis 10 Minuten vorher einzuwählen, um einen pünktlichen Konferenzstart zu gewährleisten.
 
Die Präsentation ist nach der Konferenz 12 Monate unter www.upm.com verfügbar.

Abruftitel der Telefonkonferenz: UPM Financial Results 2015



Telefonnummern mit Direkteinwahl:

BE +3224040635
DK +45 823 331 78
FI +358981710495
FR +33170721541
UK: +442031940552
NO +4723500211
SE +46856642702
USA: +18557161597

Internationale Telefonnummern mit PIN-Einwahl: 77500392 #

AU: +61 29253 5844
AT +43 19282 258
CH +44 44580 0083
CN +86 400 681 5421
DE: +49 030 221 510 067
ES: +34 911 143 608
HK: +852 3068 9834
IN: 0018038524634
IR: +353 1696 8154
IT: +39 2 3604 6798


**

Es ist zu beachten, dass bestimmte in diesem Dokument enthaltene Aussagen, die keine historischen Fakten sind, Einschätzungen zukünftiger Entwicklungen sind. Dazu zählen insbesondere Aussagen hinsichtlich des erwarteten Wachstums und der erwarteten Entwicklung von Märkten, Wachstums- und Rentabilitätserwartungen sowie Aussagen, in denen die Wörter „glauben“, „erwarten“, „damit rechnen“, „dürften“ oder ähnliche Ausdrücke vorkommen. Da diese Aussagen auf derzeitigen Planungen, Schätzungen und Prognosen beruhen, enthalten sie Risiken und Unsicherheiten, so dass die tatsächlichen Ergebnisse erheblich von den in solchen Einschätzungen zur zukünftigen Entwicklung geäußerten Erwartungen abweichen können. Faktoren, die solche Abweichungen verursachen können, sind unter anderem: (1) betriebliche Faktoren, wie z. B. dauerhafter Erfolg der Fertigungsaktivitäten und dadurch bedingter Effektivitätsvorteil, einschließlich der Verfügbarkeit von und Kosten für Produktionsgüter(n), der fortgesetzte Erfolg der Produktentwicklung, Akzeptanz neuer Produkte und Dienstleistungen durch bestimmte Kunden des Konzerns, Erfolg derzeitiger und künftiger Kooperationsvereinbarungen, Änderungen der Geschäftsstrategie und der Entwicklungspläne bzw. -ziele, Veränderungen des von Patenten und anderen Rechten zum Schutz geistigen Eigentums des Konzerns gewährten Schutzes und der Verfügbarkeit von Kapital zu annehmbaren Bedingungen; (2) Branchenbedingungen, wie z. B. die Intensität der Produktnachfrage und des Wettbewerbs, derzeitige und künftige Preise für die Produkte des Konzerns auf den Weltmärkten und Preisdruck, die finanzielle Lage der Kunden und Konkurrenten des Unternehmens, die mögliche Einführung neuer Konkurrenzprodukte und -technologien durch Mitbewerber; und (3) allgemeine wirtschaftliche Einflüsse, wie beispielsweise das Wirtschaftswachstum in den für den Konzern wichtigsten Märkten oder Währungs- und Zinsschwankungen. Weitere Einzelheiten zu den Risikofaktoren finden Sie auf den Seiten 76-77 des Geschäftsberichts 2014 des Unternehmens.

**

UPM-Kymmene Corporation
Pirkko Harrela
Executive Vice President, Stakeholder Relations

UPM Media Relations
9:00-16:00 Uhr OEZ
Tel.: +358 40 588 3284
media@upm.com

www.twitter.com/UPM_News
www.facebook.com/UPMGlobal
www.linkedin.com/company/upm-kymmene



UPM
UPM führt die Bio- und Forstindustrie in eine neue und nachhaltige Zukunft. Der Konzern besteht aus sechs Geschäftsbereichen: UPM Biorefining, UPM Energy, UPM Raflatac, UPM Paper Asia, UPM Paper Europe & North America und UPM Plywood. Unsere Produkte werden aus erneuerbaren Rohstoffen hergestellt und sind wiederverwertbar. Das Unternehmen beliefert Kunden auf der ganzen Welt und beschäftigt insgesamt etwa 19.600 Mitarbeiter. Die Umsatzerlöse von UPM liegen bei etwa 10 Mrd. Euro pro Jahr. Die Aktien von UPM werden an der Wertpapierbörse NASDAQ OMX Helsinki notiert. UPM – The Biofore Company – www.upm.com

**
Dies ist eine inoffizielle Übersetzung der ursprünglichen in englischer Sprache abgefassten Mitteilung.