Zwischenbericht Q1/2015: Weiterhin gute Profitabilität im ersten Quartal; UPM gut positioniert für Ertragswachstum

Press Release 28.04.2015 09:00 UTC

​UPM-Kymmene Corporation         Zwischenbericht          28. April 2015, 9:30 Uhr EET

 

Q1 2015 im Vergleich zu Q1 2014

• Ergebnis je Aktie ohne Sondereffekte: 0,29 Euro (0,27 Euro), ausgewiesen 0,29 Euro (0,36 Euro)
• Betriebsergebnis ohne Sondereffekte: 204 Mio. Euro bzw. 8,2 % der Umsatzerlöse (196 Mio. Euro bzw. 7,9 % der Umsatzerlöse)
• Profitabilität gestützt durch die Maßnahmen zur Profitabilitätsverbesserung und günstige Wechselkurse
• Die Bioraffinerie UPM Lappeenranta in Finnland hat mit der kommerziellen Produktion von hochwertigem erneuerbaren Dieselkraftstoff begonnen
• UPM investiert in das äußerst attraktive Sperrholzgeschäft und baut das Werk Otepää in Estland weiter aus

Wesentliche Kennzahlen Q1/2015 Q1/2014 Q4/2014 Q1-Q4/2014
Umsatzerlöse, Mio. EUR 2.486 2.481 2.531 9.868
EBITDA, Mio. EUR 325 323 334 1.306
   % der Umsatzerlöse 13,1 13,0 13,2 13,2
Betriebsergebnis (Verlust), Mio. EUR 203 191 71 674
   ohne Sondereffekte, Mio. EUR 204 196 230 847
   % der Umsatzerlöse 8,2 7,9 9,1 8,6
Ergebnis vor Steuern (Verlust), Mio. EUR 181 237 57 667
   ohne  Sondereffekte, Mio. EUR 182 176 216 774
Nettoergebnis (Verlust)
im Berichtszeitraum, Mio. EUR
155 193 8 512
Ergebnis je Aktie, EUR 0,29 0,36 0,01 0,96
   ohne Sondereffekte, EUR 0,29 0,27 0,32 1,17
Operativer Cashflow je Aktie, EUR 0,20 0,50 0,86 2,33
Eigenkapital je Aktie zum Ende des Berichtszeitraums, EUR 14,61 14,12 14,02 14,02
Verschuldungsgrad zum Ende des Berichtszeitraums, % 31 37 32 32
Verzinsliche Nettoverbindlichkeiten zum Ende des Berichtszeitraums, Mio. EUR 2.419 2.777 2.401 2.401


Jussi Pesonen, President & CEO, zum 1. Quartal 2015:

„Die Ergebnisse des ersten Quartals haben sich im Jahresvergleich verbessert. Dies ist eine hervorragende Leistung, wenn man die großen Herausforderungen des europäischen Energie- und Papiermarktes berücksichtigt. Die Ergebnisse wurden durch unsere Maßnahmen zur Profitabilitätsverbesserung sowie günstige Wechselkurse gestützt. In den nächsten Quartalen werden das Programm zur Profitabilitätsverbesserung und unsere Wachstumsinitiativen das Ergebnis weiter stärken.

Besonders zufrieden bin ich im ersten Quartal mit der sehr guten Dynamik bei UPM Biorefining und UPM Plywood. In diesen Geschäftsbereichen wurde die starke Leistung durch eine gute Nachfrage unterstützt und beide sind in der Lage ihren Ertrag weiter zu steigern, nämlich durch die laufenden Investitionen in die Zellstofffabrik Kymi bzw. das Sperrholzwerk Otepää. 

Die Bioraffinerie UPM Lappeenranta begann im ersten Quartal mit der Auslieferung von erneuerbarem Dieselkraftstoff an Kunden. Obwohl sich die Produktion noch in der Anlaufphase befindet, geben die bisherigen Erfahrungen bereits deutliche Hinweise darauf, dass die Technologie ausgereift ist und das Geschäftsmodell funktioniert.

UPM Raflatac und UPM Paper Asia verzeichneten ein stabiles Quartal mit guten Ergebnissen. UPM Raflatac profitierte von günstigen Marktbedingungen. Darüber hinaus werden uns die laufenden Investitionen in China und Polen helfen, die steigende Nachfrage 2015 zu bedienen. Die Investition von UPM Paper Asia in Etikettenmaterialien und Spezialpapiere bei UPM Changshu schreitet gut voran und wird bis Ende des Jahres abgeschlossen sein.

UPM Energy und UPM Paper ENA (Europa und Nordamerika) sahen sich einigen Marktherausforderungen gegenüber. UPM Energy wurde durch niedrigere Preise und geringere Produktionsmengen in den Bereichen Kern- und Wasserkraft beeinträchtigt.
Wie erwartet, wurden im europäischen Papiergeschäft niedrigere Publikationspapierpreise und eine geringere Nachfrage nach diesen Produkten sowie gestiegene Zellstoffkosten verzeichnet. Im Herbst haben wir bei UPM Paper ENA einen Restrukturierungsprozess begonnen und während des ersten Quartals drei Papiermaschinen in Europa dauerhaft stillgelegt. In Verbindung mit saisonalen Faktoren werden diese Maßnahmen das Ergebnis von UPM Paper ENA im weiteren Verlauf des Jahres positiv beeinflussen.

Insgesamt ist UPM für die kommenden Quartale gut aufgestellt. Das Programm zur Profitabilitätsverbesserung wird bis Ende dieses Jahres noch über 100 Mio. Euro jährliche Kosteneinsparungen bewirken. Wir verfügen über ein Portfolio leistungsstarker Geschäftsbereiche mit einigen hochprofitablen Wachstumsinitiativen, die bis Ende dieses Jahres anlaufen werden. Dies wird das  Ergebnis im kommenden Jahr weiter verbessern. Dank unserer starken Bilanz sind wir in der Lage strategische Möglichkeiten wahrzunehmen“, erklärt Jussi Pesonen.

Ausblick für 2015

Es wird erwartet, dass sich die 2014 erreichte verbesserte Profitabilität im Jahr 2015 fortsetzt und es gibt Anzeichen für weitere Verbesserungen. Gestützt wird die Profitabilität durch das Programm zur Profitabilitätsverbesserung in Höhe von 150 Mio. Euro sowie durch die ersten positiven Auswirkungen unserer Wachstumsinitiativen. Beeinträchtigt wird sie jedoch von niedrigeren Publikationspapierpreisen und niedrigeren Strompreisen zu Beginn des Jahres. Positiv auf unser Ergebnis wirken sich der derzeit geschwächte Euro und der niedrigere Ölpreis aus.


Conference Call und Pressekonferenz

Jussi Pesonen, UPM President & CEO, stellt die Ergebnisse in einem Conference Call und in einem Webcast für Analysten und Investoren vor. Diese finden am 28. April 2015 um 13:15 Uhr finnischer Zeit (12:15 Uhr MEZ) in englischer Sprache statt.

Später am Nachmittag stellt Jussi Pesonen die Ergebnisse auf Finnisch bei einer Pressekonferenz in der UPM Konzernzentrale (Biofore-Haus) in Helsinki, Alvar Aallon katu 1, um 14:30 Uhr finnischer Zeit (13:30 Uhr MEZ) vor.


Details zum Conference Call:

Sie können am Conference Call teilnehmen, indem Sie eine Nummer aus der unten stehenden Liste wählen oder den Webcast online auf www.upm.com verfolgen.

Lediglich Teilnehmer, die während des Conference Calls Fragen stellen möchten, müssen sich einwählen. Alle Teilnehmer können die Webcast-Präsentation online verfolgen. Wir empfehlen den Teilnehmern, sich 5 bis 10 Minuten vorher einzuwählen, um einen pünktlichen Konferenzstart zu gewährleisten.

Der Webcast kann auf www.upm.com 12 Monate lang angesehen werden.

Abruftitel der Telefonkonferenz: UPM Q1 2015 Interim Report


Telefonnummern mit Direkteinwahl:

FI: +358 9817 10495
UK: +44 2031 940552
NO +47 235 002 11
SE: +46 8566 42702
US: +18 55716 1597

Internationale Telefonnummer mit Einwahl mit PIN: 118818#

AU: +61 2840 58533
AT: +43 1928 0493
CH: +86 400 612 1262
DE: +49 2119 7190 076
ES: +34 9111 40089
HK: +85 2307 73566
IN: +91 2261 8751 56
IT: +39 0236 0138 09
JP: +81 3445 56491
NL: +31 2070 95111
BE: +32 2402 9661
DK: +45 3544 5574
FR: +33 1707 50706

***

Es ist zu beachten, dass bestimmte in diesem Dokument enthaltene Aussagen, die keine historischen Fakten sind, Einschätzungen zukünftiger Entwicklungen sind. Dazu zählen insbesondere Aussagen hinsichtlich des erwarteten Wachstums und der erwarteten Entwicklung von Märkten, Wachstums- und Rentabilitätserwartungen sowie Aussagen, in denen die Wörter „glauben“, „erwarten“, „damit rechnen“, „dürften“ oder ähnliche Ausdrücke vorkommen. Da diese Aussagen auf derzeitigen Planungen, Schätzungen und Prognosen beruhen, enthalten sie Risiken und Unsicherheiten, so dass die tatsächlichen Ergebnisse erheblich von den in solchen Einschätzungen zur zukünftigen Entwicklung geäußerten Erwartungen abweichen können. Faktoren, die solche Abweichungen verursachen können, sind unter anderem: (1) betriebliche Faktoren, wie z. B. dauerhafter Erfolg der Fertigungsaktivitäten und dadurch bedingter Effektivitätsvorteil, einschließlich der Verfügbarkeit von und Kosten für Produktionsgüter(n), der fortgesetzte Erfolg der Produktentwicklung, Akzeptanz neuer Produkte und Dienstleistungen durch bestimmte Kunden des Konzerns, Erfolg derzeitiger und künftiger Kooperationsvereinbarungen, Änderungen der Geschäftsstrategie und der Entwicklungspläne bzw. -ziele, Veränderungen des von Patenten und anderen Rechten zum Schutz geistigen Eigentums des Konzerns gewährten Schutzes und der Verfügbarkeit von Kapital zu annehmbaren Bedingungen; (2) Branchenbedingungen, wie z. B. die Intensität der Produktnachfrage und des Wettbewerbs, derzeitige und künftige Preise für die Produkte des Konzerns auf den Weltmärkten und Preisdruck, die finanzielle Lage der Kunden und Konkurrenten des Unternehmens, die mögliche Einführung neuer Konkurrenzprodukte und -technologien durch Mitbewerber; und (3) allgemeine wirtschaftliche Einflüsse, wie beispielsweise das Wirtschaftswachstum in den für den Konzern wichtigsten Märkten oder Währungs- und Zinsschwankungen. Weitere Einzelheiten zu den Risikofaktoren finden Sie auf den Seiten 76-77 des Geschäftsberichts 2014 des Unternehmens.


UPM-Kymmene Corporation
Pirkko Harrela
Executive Vice President, Stakeholder Relations

UPM, Media Relations
9:00 Uhr – 16:00 Uhr EET
Tel. +358 40 588 3284
media@upm.com

www.twitter.com/UPM_News
www.facebook.com/UPMGlobal
www.linkedin.com/company/upm-kymmene


UPM führt die Bio- und Forstindustrie in eine neue und nachhaltige Zukunft. Der Konzern besteht aus sechs Geschäftsbereichen: UPM Biorefining, UPM Energy, UPM Raflatac, UPM Paper Asia, UPM Paper Europe & North America und UPM Plywood. Unsere Produkte werden aus erneuerbaren Rohstoffen hergestellt und sind wiederverwertbar. Das Unternehmen beliefert Kunden auf der ganzen Welt und beschäftigt insgesamt etwa 20.000 Mitarbeiter. Die Umsatzerlöse von UPM liegen bei etwa 10 Mrd. Euro pro Jahr. Die Aktien von UPM werden an der Wertpapierbörse NASDAQ OMX Helsinki notiert. UPM – The Biofore Company – www.upm.de 


***
Dies ist eine inoffizielle Übersetzung der ursprünglichen in englischer Sprache abgefassten Mitteilung.