UPM verkauft seine stillgelegte Papierfabrik Albbruck an die Karl Unternehmensgruppe

​(UPM, Helsinki, 25. Mai 2012, 18:30 Uhr EET) – UPM und die Karl Unternehmensgruppe, Innernzell, haben sich über den Verkauf der Anteile an der Papierfabrik Albbruck GmbH verständigt. Die Anteilsübertragung („Closing“) ist bis Anfang August 2012 geplant. Die Vertragsparteien haben vereinbart, den Wert der Transaktion nicht zu veröffentlichen.

Im Januar 2012 hat UPM die Papierfabrik Albbruck in Baden-Württemberg geschlossen und die Produktion graphischer Papiere an diesem Standort endgültig beendet, da der Betrieb des Werks nicht rentabel war. Seit diesem Zeitpunkt hat sich UPM  aktiv am Runden Tisch beteiligt, bei dem künftige Nutzungsmöglichkeiten des Werksgeländes diskutiert wurden.

„Ziel dieses Forums war es, Entwicklungsansätze und Geschäftsmöglichkeiten für das Gelände zu finden. Dies konnte nun mit dem Anteilsverkauf an die Karl Unternehmensgruppe zeitnah erfolgen“, sagt Dr. Hartmut Wurster, Vorstandsmitglied UPM. „Wir freuen uns, mit der Karl Unternehmensgruppe einen soliden Partner gefunden zu haben, der über entsprechende Erfahrungen bei der Neuansiedlung von Unternehmen verfügt. Dies eröffnet der Wirtschaft in der gesamten Region neue Perspektiven“, so Wurster abschließend.

Falls Sie weitere Informationen wünschen, wenden Sie sich bitte an:
Dr. Hartmut Wurster, Executive Vice President, UPM, Tel.: +49 821 3109 264

Hinweise für die Medien

UPM
UPM führt die Bio- und Forstindustrie in eine neue, nachhaltige  und von Innovationen geprägte Zukunft. Unsere Produkte werden aus erneuerbaren Rohstoffen hergestellt und sind wiederverwertbar. Der Konzern besteht aus drei Business Groups: Energy & Pulp, Paper und Engineered Materials. Das Unternehmen beschäftigt rund 24.000 Mitarbeiter und betreibt Produktionsstätten in 16 Ländern. Die Umsatzerlöse von UPM liegen bei über 10 Mrd. Euro pro Jahr. Die Aktien von UPM werden an der Wertpapierbörse in Helsinki notiert. UPM – The Biofore Company – www.upm.de

UPM Paper
UPM betreibt 23 moderne und nachhaltige Papierfabriken in Finnland, Deutschland, UK, Frankreich, Österreich, China und den USA. Viele dieser Fabriken sind nicht nur Papierhersteller, sondern auch große Recyclingzentren und Bioenergieproduzenten. UPM Paper beschäftigt etwa 14.000 Mitarbeiter. Im Jahr 2011 erzielte das Unternehmen in diesem Geschäftsbereich einen Nettoumsatz von 7,2 Milliarden Euro. Weitere Informationen finden Sie unter: www.upmpaper.de



Bookmark and Share